Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsens Kultusminister will an Kopfnoten festhalten
Region Mitteldeutschland Sachsens Kultusminister will an Kopfnoten festhalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:55 27.11.2018
Quelle: Der Sächsische Kultusminister Christian Piwarz (CDU) erhebt Widerspruch gegen die Entscheidung des Verwaltungsgericht Dresdens.

Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU) will an Kopfnoten in Schulzeugnissen festhalten. „Eine Bewertung der sozialen Kompetenz von Schülern steht für mich nicht zur Disposition“, sagte er am Dienstag. Das Verwaltungsgericht Dresden hatte die Noten in Zeugnissen von Schülern, die sich um Ausbildungsplätze bewerben, am Montag für verfassungswidrig erklärt (DNN berichtete). Das Kultusministerium prüft nun, ob es die Entscheidung vor dem Oberverwaltungsgericht Bautzen anfechten kann.

In Sachsen erhalten Schüler bis zum ersten Halbjahr der zehnten Klasse Noten in Betragen, Mitarbeit, Fleiß und Ordnung. Alle Lehrer, die einen Schüler unterrichten, benoten ihn dabei auf einer Skala von eins bis fünf. Dabei haben sie zum Beispiel seine Hilfsbereitschaft und Pünktlichkeit im Blick.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

225 Änderungsanträge zum aktuellen Haushaltsentwurf: Wenn es nach dem Willen der AfD geht, müsste Sachsen die kommenden zwei Jahren Mehrausgaben von insgesamt 950 Millionen Euro stemmen, um damit u.a. ein Landespflegegeld und kostenloses Schülermittagessen zu finanzieren. Das Integrationsministerium aber sei unnötig.

27.11.2018

Knapp 800 Menschen haben bisher im Netz eine Bewertung für den Dresdner Striezelmarkt abgegeben. Im Durchschnitt erhielt der Markt 4,7 Sterne – Platz zwei im Bundesranking.

27.11.2018

Sachsens Grüne verlangen ein zusätzliches Budget für den Petitionsausschuss des Landtages, mit dem Härtefälle gemildert werden können.

27.11.2018