Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsens Kommunen zahlen 56 Millionen Euro Unterhaltsvorschuss
Region Mitteldeutschland Sachsens Kommunen zahlen 56 Millionen Euro Unterhaltsvorschuss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:55 13.06.2017
Symbolfoto Quelle: Archiv
Dresden

Rund 56 Millionen Euro haben die Kommunen in Sachsen im vergangenen Jahr an Unterhalt an Alleinerziehende vorgestreckt, weil säumige Väter und Mütter nicht zahlten. Nur 11,7 Millionen Euro konnten sie bei zahlungspflichtigen Eltern wieder zurückholen, wie das Sozialministerium am Dienstag unter Verweis auf die Statistik der Landesdirektion auf Anfrage mitteilte. Der Betrag hat sich im Vergleich zu 2015 nicht verändert, 2014 waren es rund 100 000 Euro mehr. Allerdings konnte mehr Geld zurückgewonnen werden - 2015 waren es nur knapp elf Millionen Euro und im Jahr davor 10 Millionen Euro.

Der Unterhaltsvorschuss wird zu je einem Drittel von Bund, Freistaat sowie Landkreisen und kreisfreien Städten finanziert. Im Freistaat lebten nach Angaben des Statistischen Landesamtes 2015 rund 131.700 alleinerziehende Eltern, ein Fünftel davon waren Männer. 2015 und 2016 floss jeweils für etwa 31.000 Kinder Unterhaltsvorschuss.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Brandenburg und Sachsen verlangen vom Bund 1,2 Milliarden Euro zur Unterstützung des Strukturwandels in der Lausitz. Der Bund müsse sich an den finanziellen Folgen des Ausstiegs aus der Braunkohle beteiligen, erklärten beide Länder am Dienstag nach einer gemeinsamen Kabinettssitzung in Großräschen.

13.06.2017
Mitteldeutschland In Reaktion auf die Innenministerkonferenz - Flüchtlingsorganisationen beklagen Ausreisedruck

Flüchtlingsorganisationen und der Paritätische Wohlfahrtsverband haben den Behörden vorgeworfen, Geflüchtete massiv unter Druck zu setzen. Während die Anerkennungsquote für afghanische Flüchtlinge trotz verschlechterter Sicherheitslage aus politischen Gründen steil nach unten ginge, werde auf sie ein „massiver Abschiebungs- und Ausreisedruck“ ausgeübt. 

13.06.2017

Bund und Länder wollen sich auf einheitliche Standards bei der Terrorabwehr einigen. Der Chef des Bundeskriminalamts habe eine neue Methode zur Bewertung von „Gefährdungssachverhalten und Gefährdern“ vorgeschlagen.

13.06.2017