Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsens Justizminister: Maas soll vor eigener Türe kehren
Region Mitteldeutschland Sachsens Justizminister: Maas soll vor eigener Türe kehren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:25 15.06.2017
Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) hat die Kritik des Bundesjustizministers an der personellen Besetzung der Gerichte in den Ländern zurückgewiesen und seinerseits Heiko Maas scharf attackiert. Er warnte den SPD-Politiker davor, aus politischem Kalkül das Vertrauen in den Rechtsstaat zu untergraben. „Jeder sollte zunächst vor seiner eigenen Türe kehren“, sagte Gemkow am Donnerstag in Dresden. So sei Maas etwa für Zahl und Zuschnitt der Senate beim Bundesgerichtshof zuständig, die von Fachleuten heftig kritisiert würden. „Hier ist das Bundesjustizministerium gefordert und sollte diesen unhaltbaren Zustand beenden, statt den Ländern Vorhaltungen zu machen.“

Richter und Staatsanwälte leisteten jeden Tag hervorragende Arbeit, sagte Gemkow. „Es ist unangemessen, aus politischem Kalkül das Vertrauen in diese Arbeit und den Rechtsstaat durch pauschale Schuldzuweisungen zu riskieren und über den Untergang der Justizhoheit zu sinnieren.“

Fakt sei, dass die Zahl der Straftaten gestiegen sei - in Sachsen um etwa 20 Prozent seit 2009, sagte Gemkow. „Der Freistaat Sachsen hat darauf längst reagiert und für die sächsische Justiz insgesamt 120 zusätzliche Stellen für Richter und Staatsanwälte geschaffen.“

Maas hatte den Ländern in einem Gastbeitrag für die „Wirtschaftswoche“ vorgeworfen, viel zu wenig Richter einzustellen und damit die Justiz zu behindern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einer 51-Jährigen, die am Dienstagabend im Finanzamt Löbau randaliert und eine Sachbearbeiterin leicht verletzt hatte, handelt es sich um eine Reichsbürgerin. Die Frau war aus Wut über eine Entscheidung auf eine Sachbearbeiterin losgegangen, einer anderen kippte sie Blumenwasser über den Kopf.

15.06.2017

Weil er einigen Pädagogen zu frech war, verschwand er eine Zeit lang vom Bildschirm. Doch dann kehrte der Kobold namens Pittiplatsch zurück - und begeisterte Millionen Zuschauer.

15.06.2017

Vor der Bundestagswahl ist die innere Sicherheit auch Wahlkampfthema. Entsprechend viele Forderungen wurden schon vor der Innenministerkonferenz gestellt. In Dresden wollen die Länder unabhängig von Regierungskonstellationen Schulterschluss beweisen.

14.06.2017
Anzeige