Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsens Grüne wollen liberaleres Versammlungsrecht
Region Mitteldeutschland Sachsens Grüne wollen liberaleres Versammlungsrecht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:44 26.01.2018
Symbolfoto Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Weniger Verbote und mehr Spielraum - Sachsens Grüne wollen das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit ausbauen. Einen entsprechenden Gesetzentwurf legte die Landtagsfraktion jetzt vor. „Wir wollen das verstaubte Versammlungsrecht in Sachsen modernisieren und liberalisieren. Es soll weniger Verbote, weniger Reglementierung und mehr Freiheit geben“, sagte der Innenexperte Valentin Lippmann am Freitag in Dresden. Damit wolle man einen Kontrapunkt in der aktuellen Debatte über die Einschränkung von Bürgerrechten und Freiheiten setzen.

Lippmann zufolge ist jegliches Behördenhandeln zu unterlassen, das Menschen von einer Versammlung abschrecken könnte - zum Beispiel wenn Spezialeinsatzkommandos der Polizei oder sonstwie Sicherheitskräfte in unmittelbarer Nähe in Bereitschaft stehen. Der Straftatenkatalog im Versammlungsrecht müsse radikal entrümpelt und ein Großteil der Straftaten zu Ordnungswidrigkeiten herabgestuft werden.

„Strafbar sind künftig nur noch Handlungen, die mit Gewalttätigkeiten oder deren Androhung einhergehen oder gegen das Waffenverbot verstoßen“, erklärte Lippmann. Auch friedliche Blockaden und ein Aufruf dazu sollen nicht mehr strafbar sein, sondern nur noch als Ordnungswidrigkeit geahndet werden können.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Freiberg will ein Zuzugsstopp bis 2020 von Flüchtlingen in die Stadt erwirken. „Die Not ist ziemlich groß. Wir brauchen eine Entscheidung so schnell wie möglich“, sagte Oberbürgermeister Sven Krüger (SPD). Laut Innenministerium ist ein Zuzugsverbot möglich, „um soziale und gesellschaftliche Ausgrenzung zu vermeiden“.

26.01.2018

Im "Sachsen-Monitor 2017" stimmten 16 Prozent der Befragten der Aussage zu, dass „Juden versuchen heute Vorteile daraus zu ziehen, dass sie während der Nazi-Zeit die Opfer gewesen sind“. Die Linken haben nun im sächsischen Landtag einen Beauftragten für Antisemitismus gefordert.

26.01.2018

Deutschlandweit haben sich im vergangenen Jahr mehr Leute krank gemeldet als zuvor. In Sachsen jedoch nicht, dort blieb der Krankenstand konstant bei 4,5 Prozent. Allerdings liegen die Sachsen dabei noch über dem Bundesdurchschnitt von 4,1 Prozent.

26.01.2018
Anzeige