Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsens Grüne wollen 2019 zweistelliges Ergebnis zur Landtagswahl
Region Mitteldeutschland Sachsens Grüne wollen 2019 zweistelliges Ergebnis zur Landtagswahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:49 09.11.2018
Teilnehmer der Bundesdelegiertenkonferenz in Leipzig von Bündnis 90/Die Grünen stimmen mit ihren Stimmkarten ab. Quelle: dpa
Dresden

Die sächsischen Grünen fühlen sich von den Wahlergebnissen ihrer Partei in anderen Bundesländern angespornt und hoffen nun selbst auf einen Höhenflug im kommenden Jahr. „Es ist für uns an der Zeit, bei der Landtagswahl erstmals ein zweistelliges Ergebnis in Angriff zu nehmen“, sagte Fraktionschef Wolfram Günther am Freitag der Chemnitzer „Freien Presse“ (Online). Zweistellig waren die Grünen in Sachsen bislang bei Landtagswahlen noch nie. Ihr bestes Ergebnis datiert von 2009 mit 6,4 Prozent der Zweitstimmen. Von 1994 bis 2004 waren sie gar nicht im Parlament vertreten - damals scheiterten sie an der Fünf-Prozent-Hürde. In Thüringen kamen die Grünen am Freitag in einer Wahlumfrage auf 12 Prozent.

„Der aktuelle Bundestrend zeigt, dass wir Grüne viele Menschen in Zeiten von Hysterie und Ideenlosigkeit mit einer klaren Haltung überzeugen können. Das spüren wir auch in Sachsen“, erklärte Günther. Die Partei verzeichne einen deutlichen Zulauf. In den vergangenen Monaten seien mehrere hundert Mitglieder eingetreten. Laut Landesverband haben die Grünen inzwischen gut 1800 Mitglieder. Bei zurückliegenden Landtagswahlen hatten die Grünen vor allem Probleme im ländlichen Raum. Bei der Sachsen-Wahl im kommenden Jahr wollen sie sich vor allem als Alternative zur CDU präsentieren. Günther tritt vermutlich als Spitzenkandidat seiner Partei an.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Mutter des Opfers hatte den leblosen Körper am Mittwochabend entdeckt. Der Lebensgefährte der Toten steht unter Mordverdacht. Nach einem Selbstmordversuch musste er wiederbelebt werden.

09.11.2018

Die Lausitz soll zwei neue Forschungseinrichtungen erhalten. Das Fraunhofer-Institut für Energieinfrastruktur und Geothermie sowie ein Institut des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt sollen in Ostsachsen oder Brandenburg angesiedelt werden.

09.11.2018

Die Fronten verhärten sich im Falle des Rechtsanwalts und Chefs der Wählervereinigung "Pro Chemnitz" Martin Kohlmann. Nachdem er durch umstrittene Äußerungen und der Veröffentlichung eines Haftbefehls in den Fokus der Rechtsanwaltskammer Sachsen gerückt ist, kehrt die Vereinigung der Strafverteidiger Sachsen/Sachsen-Anhalt Kohlmann nun den Rücken.

08.11.2018