Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsens Grüne gegen „beschränkte Abschussfreigabe“ für Wölfe
Region Mitteldeutschland Sachsens Grüne gegen „beschränkte Abschussfreigabe“ für Wölfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:47 07.01.2017
Quelle: dpa
Dresden

Die Fraktion der Grünen im sächsischen Landtag hat sich gegen die von Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) geforderte „beschränkte Abschussfreigabe“ für Wölfe ausgesprochen. „Wir schätzen die Rückkehr der Wölfe als Wiederherstellung natürlicher Verhältnisse ein, die neben allen Anpassungsschwierigkeiten insgesamt als Gewinn zu betrachten ist“, sagte der agrarpolitische Sprecher der Fraktion, Wolfram Günther, in einer am Samstag verbreiteten Mitteilung. In Sachsen habe sich gezeigt, dass reviertreue Wolfsfamilien - neben Präventionsmaßnahmen - der sicherste Schutz vor Übergriffen auf Nutztiere seien.

„Diese Wölfe haben in den meisten Fällen bereits gelernt, dass die Weidetiere geschützt sind und dadurch keine leichte Beute darstellen und geben diese Erfahrungen an den Nachwuchs weiter.“ Würden die erwachsenen Wölfe geschossen und die Reviergrenzen des Rudels nicht mehr verteidigt, könnten mehr fremde Wölfe in das Gebiet eindringen und damit größeren Schaden verursachen. Deshalb müsse es darum gehen, das Zusammenleben von Wolf, Mensch und Weidetieren in einen verträglichen Ausgleich zu bringen. Schmidt hatte erklärt, in einem dicht besiedelten Land wie Deutschland müssten der Ausbreitung der Wölfe Grenzen gesetzt werden.

In Sachsen gibt es derzeit nach Angaben des Kontaktbüros „Wolfsregion Lausitz“ 19 Wolfsterritorien, in denen rund 15 Wolfsrudel unterschiedlicher Größe leben. Bis November wurden 40 Übergriffe von Wölfen auf Nutztiere registriert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es war die bislang kälteste Nacht dieses Winters: Auf bis zu minus 31,4 Grad sank das Thermometer am Samstagmorgen in Sachsen. Auch Leipzig und Dresden bibberten bei zweistelligen Minusgraden. DNN.de zeigt, wo es im Freistaat am kältesten war.

07.01.2017

Aus Kritik an der Ausdehnung der Arbeitszeit auf den Samstag ist zum zweiten Tag in Folge bei Amazon in Leipzig gestreikt worden. "Ich halte Samstagarbeit bei einem Online-Händler für nicht notwendig“, sagte der Verdi-Fachbereichsleiter für den Handel, Jörg Lauenroth-Mago.

07.01.2017

Das Operative Abwehrzentrum (OAZ) der sächsischen Polizei hat im vergangenen Jahr so viele Ermittlungen gegen Extremisten eingeleitet wie nie zuvor. In beiden politischen Lagern sind die Zahlen gestiegen. Die meisten Fälle gehen auf das Konto der Rechten.

07.01.2017