Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsens Gerichten gehen die Richter aus
Region Mitteldeutschland Sachsens Gerichten gehen die Richter aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:32 03.01.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Im sächsischen Justizsystem wird sich in den kommenden Jahren die Altersentwicklung in der Gesellschaft besonders stark bemerkbar machen: Nach einem Bericht der „Sächsischen Zeitung“ werden dann knapp drei Viertel der Richter in den Ruhestand gehen. Von den derzeit 1002 Juristen würden binnen 15 Jahren etwas mehr als 73 Prozent ihre berufliche Laufbahn beenden, schreibt das Blatt (Dienstag) unter Verweis auf Antworten des Justizministeriums auf Anfragen des Linken-Abgeordneten André Schollbach. Zum Vergleich: Zwischen den Jahren 2001 und 2015 seien gerade einmal 76 Richter in Sachsen in den Ruhestand gewechselt.

Schollbach sieht deshalb Handlungsbedarf. „Den Gerichten steht ein personeller Aderlass und damit verbunden ein enormer Verlust an Erfahrungen bevor“, sagte der Abgeordnete. Es werde auch ein Problem geben, das Niveau in der Justiz zu halten. Bereits jetzt seien Teile der Justiz an der Belastungsgrenze angelangt.

Sachsens Justizministerium bietet dem Zeitungsbericht zufolge derzeit Juristen der Jahrgänge 1962 bis 1964 an, später in den Ruhestand zu gehen. Im aktuellen Doppelhaushalt sind 64 Stellen für Richter und Staatsanwälte enthalten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Gewerkschaften in Sachsen haben ihre Mitgliederzahlen zuletzt weitgehend stabil halten können. Für Zulauf sorgen vor allem Auszubildende und Berufsanfänger. Um sie angesichts des demografischen Wandels noch stärker zu gewinnen, engagieren sich die Gewerkschaften jetzt stärker in Berufsschulen.

03.01.2017

In Sachsen sind im vergangenen Jahr mehr als 5100 neue Lehrverträge unterschrieben worden. Das seien zwei Prozent mehr als 2015, teilte der Sächsische Handwerkstag am Dienstag mit. Das Handwerk gewinne nach Jahren des Rückgangs bei den Azubis wieder an Renommee, hieß es.

11.01.2017

Kaum ein anderes Tier sorgte 2016 in Sachsen für so viele negative Schlagzeilen wie der Wolf. Erstmals kam es am Jahresende sogar zu einer Demonstration in Bautzen, nachdem bei Wolfsangriffen vor allem in Cunnewitz (Landkreis Bautzen) mehr als 50 Tiere gerissen wurden. Die Schäfer seien „am Ende ihrer Geduld“.

03.01.2017
Anzeige