Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsens Frauen bei Krebsfrüherkennung bundesweit Spitze
Region Mitteldeutschland Sachsens Frauen bei Krebsfrüherkennung bundesweit Spitze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:03 16.03.2017
Fast die Hälfte aller Frauen in Sachsen haben 2015 Untersuchungen zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs in Anspruch genommen. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Fast die Hälfte aller Frauen in Sachsen haben 2015 Untersuchungen zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs in Anspruch genommen. Mit einer Quote von mehr als 45 Prozent sind sie bundesweit Spitze und lagen über dem Bundesdurchschnitt von 41 Prozent, wie die Barmer in Sachsen am Donnerstag mitteilte. Bei den Männern indes gebe es Nachholbedarf angesichts einer Quote von nur knapp zwölf Prozent bei der Prostatakrebs-Früherkennung. „Je früher Krebs erkannt wird, desto besser sind bei vielen Krebserkrankungen in der Regel die Heilungschancen“, betonte Barmer-Landesgeschäftsführer Fabian Magerl. Es sei bedauerlich, dass zu wenige Menschen die kostenlosen Angebote auch nutzen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Länder haben nach dpa-Informationen ihre vier Mitglieder für den ZDF-Verwaltungsrat bestimmt. Sie vereinbarten am Donnerstag in Berlin, dass die Ministerpräsidenten Malu Dreyer (SPD, Rheinland-Pfalz), Olaf Scholz (SPD, Hamburg), Horst Seehofer (CSU, Bayern) und Stanislaw Tillich (CDU, Sachsen) künftig in das Kontrollgremium entsandt werden.

16.03.2017

Linke und Grüne haben den sächsischen Vorstoß zu einer Änderung des Entwurfs zum Standortauswahlgesetzes für ein Atomendlager in Deutschland kritisiert.

16.03.2017

In Sachsen hat sich die Zahl der Ertrunkenen im vergangenen Jahr fast verdoppelt. 28 Menschen seien 2016 im Freistaat im Wasser ums Leben gekommen, teilte die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) am Donnerstag in Berlin mit. 2015 waren noch 15 Todesfälle durch Ertrinken registriert worden.

16.03.2017
Anzeige