Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsens Finanzämter sind bundesweit im Mittelfeld
Region Mitteldeutschland Sachsens Finanzämter sind bundesweit im Mittelfeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:31 20.01.2019
Sachsen liegt aktuell im Ländervergleich mit im Schnitt 55,9 Tagen auf Rang 10. Quelle: Armin Weigel/dpa-Archiv
Dresden

Die Finanzämter in Sachsen waren 2018 langsamer als in vielen anderen Bundesländern. Bei der Schnelligkeit der Steuerbescheide lag der Freistaat im Ländervergleich mit im Schnitt 56,3 Tagen auf Rang 8 im Mittelfeld. 2017 dauerte es in Sachsen im Schnitt 55,9 Tage. Das geht aus der Auswertung von über 300 000 anonymisierten, über das Portal „Lohnsteuer-kompakt.de“ im Internet erstellten Steuererklärungen hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Die Liste führt das Saarland an mit 48,7 Tagen, Schlusslicht ist Niedersachsen mit 65,7 Tagen. Der Bundesdurchschnitt lag bei 56,1 Tagen, ein Plus von 0,7 Tagen gegenüber 2017. Mit 34,3 Tagen das schnellste Finanzamt bundesweit war Wuppertal-Barmen (Nordrhein-Westfalen) und Hersfeld-Rotenburg (Hessen) das langsamste (89,6).

Das schnellste Finanzamt in Sachsen war Leipzig II. Dort wurden den Angaben zufolge die Steuerbescheide in 43,3 Tagen bearbeitet. Am Ende der Rangliste des Freistaates stand Meißen mit 66,7 Tagen.

Von RND/dpa/DNNonline

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Zuge der Grippesaison sind bis Mitte Januar weitere Menschen erkrankt. Laut Wochenbericht der Landesuntersuchungsanstalt wurden zwischen Oktober 2018 und dem Ende der zweiten Januarwoche 526 Influenza-Fälle gemeldet, die meisten aus Ostsachsen, Leipzig und Dresden.

19.01.2019

Michael Kretschmer wird die sächsische CDU in den Landtagswahlkampf führen: Der Ministerpräsident und Landesparteichef wurde am Sonnabend mit 96,3 Prozent Zustimmung zum Spitzenkandidaten gekürt. Im Bereich der Inneren Sicherheit und bei der Bildungspolitik machte Kretschmer klare Kampfansagen an den Koalitionspartner SPD.

19.01.2019

Der sächsische Regierungschef Michael Kretschmer (CDU) hat indirekt vor einem Scheitern der Kohle-Kommission gewarnt. Die Kommission dürfe sich nicht aufspalten. Er erinnerte daran, dass der Braunkohleabbau in der Lausitz bis Mitte der 2040-er Jahre verabredet sei. 

19.01.2019