Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsens FDP begrüßt Abbruch der Sondierungen
Region Mitteldeutschland Sachsens FDP begrüßt Abbruch der Sondierungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:16 20.11.2017
Die sächsische FDP hat den Abbruch der Sondierungsgespräche in der Nacht begrüßt. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Die sächsische FDP hat den Abbruch der Sondierungsgespräche in der Nacht begrüßt. "Wir werden unsere Wähler nicht im Stich lassen, indem wir eine Politik mittragen, von der wir nicht überzeugt sind", teilte die Landespartei noch in der Nacht mit.

„Ehrlich und konsequent“ sei das Ende, so der sächsische FDP-Chef Holger Zastrow. „Wenn vier Partner mit höchst unterschiedlichen Vorstellungen nach einem wochenlangen Verhandlungsmarathon und unzähligen nächtlichen Runden keine belastbaren Kompromisse erreichen, macht ein unendliches Weiterverhandeln keinen Sinn“, erklärte er am Montag in Dresden. Es liege auf der Hand, dass jeder Verhandlungspartner das Vertrauen seiner Wähler nicht enttäuschen möchte.

Was würden Sie nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen bevorzugen?

Drei Szenarien wären nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen denkbar.

Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Was würden Sie nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen bevorzugen?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Nach den Worten von Sachsens FDP-Generalsekretär Torsten Herbst haben die Freien Demokraten in Sachsen eine Jamaika-Koalition überwiegend skeptisch gesehen. Dennoch habe man das Bemühen unterstützt, eine Koalition der Erneuerung vor allem in den Bereichen Digitalisierung, Infrastrukturausbau, Bürgerrechte und Steuergerechtigkeit zu schmieden. Nicht alle Verhandlungspartner seien aber bereit gewesen, in diesem Geist einen belastbaren Kompromiss zu schaffen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hat nach dem Scheitern dem Jamaika-Koalition auf Bundesebene davor gewarnt, grundlegende Positionen der Parteien zu vermischen.

20.11.2017

Sachsen stecke in einer fremdenfeindlichen Entwicklung, sagt „Prinzen“-Frontmann Sebastian Krumbiegel. An seinem Heimat-Bundesland zweifelt er trotzdem nicht.

20.11.2017

Stromausfall, Terroranschlag, Überschwemmung – es gibt viele Katastrophen, die Sachsen treffen könnten. Wie gut ist der Freistaat auf solche Szenarien vorbereitet? Die vierteilige Serie geht dieser Frage nach. Teil 3: Wie funktioniert der Katastrophenschutz?

20.11.2017
Anzeige