Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsens Datenschutzbeauftragter will mehr Personal
Region Mitteldeutschland Sachsens Datenschutzbeauftragter will mehr Personal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:16 27.10.2017
Andreas Schurig Quelle: Archiv
Dresden

Sachsens Datenschutzbeauftragter Andreas Schurig fordert eine deutliche personelle Aufstockung seiner Behörde. Der Datenschutz stehe hinsichtlich der Kontrolle und der Beratung von Unternehmen, Behörden und der Politik auch angesichts der ab kommendem Jahr anzuwendenden Neuregelungen vor einer „vollkommen neuen Herausforderung“, sagte er am Freitag in Dresden bei der Vorstellung seines Tätigkeitsberichts. „Wenn man dem nachkommen will, muss man mehr Personal haben.“ Derzeit gebe es in seiner Behörde 22 Mitarbeiter. „Ich habe für die Haushaltsverhandlungen 30 weitere Stellen angemeldet.“

Er verwies darauf, dass die neue Datenschutzgrundverordnung der EU ab dem 25. Mai kommenden Jahres anzuwenden sei. Umfragen hätten gezeigt, dass ein Großteil der Unternehmen nicht darauf vorbereitet sei. Hier sei für viele Firmen dringend „etwas zu tun“, denn auch „die Bußgeldsumme steigt und die Konsequenzen werden härter“, warnte Schurig.

In seinen den Zeitraum von 2015 bis 2017 umfassenden Tätigkeitsberichten listet Schurig für den privaten Bereich 740 Eingaben auf - „das ist auf einem hohen Niveau ungefähr das, was wir in den letzten Jahren festgestellt haben“. Von 124 Bußgeldverfahren endeten 47 mit der Verhängung eines Bußgeldes. Die Gesamtsumme belief sich dabei auf 174 000 Euro.

Im öffentlichen Bereich habe es 385 Petitionen gegeben. „Man sieht daran, dass der Schwerpunkt derzeit deutlich im Unternehmensbereich liegt.“ Gegen öffentliche Stellen seien 85 Ordnungswidrigkeitsverfahren geführt worden, von denen 34 mit einem Bußgeld zu Ende gegangen seien. Insgesamt seien mehr als 25 000 Euro Bußgeld verhängt worden.

Als besonders „extremes, krasses Beispiel“ eines Verstoßes gegen den Datenschutz stellte Schurig einen Fragebogen einer Gemeinde-Kita-Leitung heraus, die von den Eltern umfangreiche Angaben zum Geburtsverlauf forderte - von der Wehentätigkeit über die Anwesenheit des Vaters bei der Geburt bis hin zu Suchterkrankungen und Drogenmissbrauch. „Diese Fragen schossen deutlich über das notwendige Maß hinaus“, sagte Schurig.

Auch seien die Datenschützer zunehmend mit sogenannten „Dashcams“ befasst. Immer mehr Autofahrer benutzten solche auf dem Armaturenbrett befestigten Kameras, um beispielsweise für den Fall eines Unfalls das Verkehrsgeschehen aufzuzeichnen. „Sie wissen nicht, dass das Filmen des Straßenverkehrs eine Überwachung... des öffentlichen Raumes ist, und die ist in diesem Fall nicht zulässig.“ Wer es dennoch tue, „muss damit rechnen, dass er ein Ordnungswidrigkeitsverfahren bekommt.“ In solchen Fällen seien bereits Bußgelder im dreistelligen oder niedrigem vierstelligen Bereich verhängt worden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kunststoff als Killer der Meeresfauna: In den Ozeanen treiben riesige Plastikmüll-Teppiche und wachsen sich zum globalen Problem aus. Experten des Leipziger Helmholtzzentrums für Umweltforschung haben jetzt untersucht, welche Flüsse die meisten Kunstsoffreste in die Meere befördern: der Jangtsekiang liegt vorn, gefolgt von Indus und Gelbem Fluss.

27.10.2017

Im Rahmen der Feuerwehrkooperation mit Addis Abeba gastierte eine äthiopische Delegation in Leipzig und ließ sich das Thema Höhenrettung demonstrieren.

26.10.2017

Für ihren freiwilligen Einsatz von durchschnittlich mindestens 20 Stunden pro Monat können Bürgerinnen und Bürger über eine pauschale Aufwandsentschädigung von bis zu 40 Euro monatlich erhalten. Doch die Antragsfrist endet bald.

26.10.2017