Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsens CDU erfreut über Wahlergebnis - SPD: Ziel verfehlt
Region Mitteldeutschland Sachsens CDU erfreut über Wahlergebnis - SPD: Ziel verfehlt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:14 09.09.2015
Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) steckte am Vormittag im Wahlbüro seiner Gemeinde in der Grundschule in Panschwitz-Kuckau (Sachsen) seinen Stimmzettel in die Wahlurne. Quelle: dpa

„42 Prozent sind eine deutliche Sprache.“ Der CDU-Fraktionschef im sächsischen Landtag, Steffen Flath, erklärte: „Der 22. September ist ein guter Tag für Deutschland und für den Freistaat Sachsen.“

Mit Enttäuschung reagierte die sächsische SPD auf nur kleine Zugewinne. „Leider entspricht das Ergebnis nicht unseren Erwartungen“, sagte Landeschef Martin Dulig. „Mein Dank gilt zuvorderst unserem Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück. Sein Klartext und seine klare Kante waren das richtige Kontrastprogramm zum Wischiwaschi der Kanzlerin.“

Der sächsische Linken-Chef Rico Gebhardt zeigte sich mit dem Abschneiden seiner Partei zufrieden. „Wir sind drittstärkste Fraktion im Bundestag. Wer hätte das vor einem Jahr gedacht“, sagte Gebhardt der Nachrichtenagentur dpa zu ersten Hochrechnungen. Enttäuschung dagegen bei den sächsischen Grünen. „Wir brauchen gar nichts schönzureden. Wir haben unsere Wahlziele nicht erreicht“, sagte Parteichefin Claudia Maicher.

Hochrechnungen von ARD und ZDF zufolge hat die Union die Bundestagswahl mit rund 42 Prozent klar gewonnen, ihr liberaler Koalitionspartner FDP scheitert aber an der Fünf-Prozent-Hürde. Die SPD erreicht den Hochrechnungen zufolge etwa 26 Prozent, die Grünen kommen auf rund 8,0 und die Linke erreicht bis zu 8,5 Prozent.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bundestagswahl hat am Sonntag in Sachsen ruhig begonnen. Bis 10 Uhr gaben 21,1 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme ab - inklusive Briefwähler. Damit lag die Beteiligung in den ersten beiden Stunden nach Öffnung der Wahllokale in etwa auf dem Niveau der Bundestagswahl 2009. Direkt im Wahllokal machten am Sonntagvormittag nach Angaben der Landeswahlleitung 10,5 Prozent der Stimmberechtigten ihre Kreuzchen, 2009 waren es 9,9 Prozent.

09.09.2015

Obwohl Schlagwörter wie Depression und Burn-Out aus den Medien aktuell nicht mehr wegzudenken sind, verschweigen Betroffene und Angehörige eine psychische Erkrankung oft selbst vor der eigenen Familie - aus Scham vor Stigmatisierung und Ausgrenzung.

09.09.2015

Sie liebte den medienwirksamen Auftritt wie kaum eine andere. Als Julia Bonk 2004 mit gerade mal 18 für die Linke in den sächsischen Landtag einzog, galt sie als Nesthäkchen schlechthin.

09.09.2015