Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsens Bauern hoffen auf gutes Erntewetter und steigende Preise
Region Mitteldeutschland Sachsens Bauern hoffen auf gutes Erntewetter und steigende Preise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:33 13.07.2016
Ende Juni sei auf den leichten Böden in Nordsachsen mit der Ernte der Wintergerste begonnen worden. Auch andernorts sei sie zwischenzeitlich angelaufen. (Symbolbild) Quelle: dpa
Großdittmannsdorf

Nach einem kühlen und feuchten Frühjahr und teils unwetterartigen Niederschlägen im Mai und Juni erwarten Sachsens Bauern eine durchschnittliche bis gute Ernte. In günstigen Lagen würden Erträge mindestens im langjährigen Mittel erwartet, teilte der Landesbauernverband am Mittwoch in Großdittmansdorf mit. Auf den übrigen Standorten rechneten die Bauern mit etwa 90 Prozent des Vorjahresertrages. Das kühle und feuchte Wetter habe für schwierige Bedingungen bei Sommergerste und -weizen aber auch bei Kartoffeln und Mais gesorgt. Vereinzelt sei es auch zu Hagelschäden gekommen.

Sachsens Landwirtschaft ist betroffen vom Klimawandel und muss sich auf dauerhafte Veränderungen einstellen“, sagte Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt (CDU). Das Land helfe dabei mit Fördermitteln. „Das betrifft sowohl erforderliche Investitionen als auch den Wissenstransfer.“

Ende Juni sei auf den leichten Böden in Nordsachsen mit der Ernte der Wintergerste begonnen worden. Auch andernorts sei sie zwischenzeitlich angelaufen. In den Mittelgebirgslagen werde die Ernte in den nächsten Tagen beginnen. Die Qualität der Wintergerste lasse auf mittlere bis gute Ergebnisse hoffen. Beim Raps könne noch keine Aussage getroffen werden, da sich die Bestände sehr unterschiedlich zeigten, so der Landesbauernverband.

Mit Sorge werde die Preisentwicklung an den Agrarmärkten betrachtet, sagte Landesbauernpräsident Wolfgang Vogel. „Wir brauchen dringend höhere Preise in allen Sparten, um das wirtschaftliche Überleben der Landwirtschaftsbetriebe zu sichern.“ Wichtig sei nun erst einmal, die Ernte einzubringen. „Hier benötigen wir in den kommenden Erntewochen trockenes und warmes Wetter, um eine zügige Abreife des Getreidekorns zu erzielen.“

Die sächsischen Landwirte bewirtschaften in diesem Jahr knapp 710 000 Hektar Ackerland. Auf mehr als der Hälfte (385 800 Hektar) wird Getreide angebaut. Während die Anbaufläche für Wintergetreide zunahm, verringerte sich die für Sommergetreide, besonders für Sommergerste. Auch die Anbauflächen für Mais und Kartoffeln wurden um 1700 beziehungsweise 100 Hektar kleiner. Zuckerrüben legten bei der Anbaufläche dagegen um 2000 Hektar zu.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das vor fast einem Jahr bei der Ankunft in Deutschland verschwundene syrische Flüchtlingsmädchen befindet sich in Dänemark. Die damals 13-Jährige sei dort „wohlbehalten an einem sicheren Ort“, teilten dänische Behörden laut der Polizei in Chemnitz nun mit.

13.07.2016

Sachsen will die medizinische Versorgung von Flüchtlingen in der ländlichen Region ausbauen. Dazu sollen die bereits in einigen Städten existierenden Flüchtlingsambulanzen auch in den Landkreisen entstehen.

13.07.2016

Die Zahl der Flüchtlingskinder an sächsischen Schulen hat sich im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt. Kurz vor Beginn der Sommerferien wurden 8885 Schüler mit Migrationshintergrund in 515 Vorbereitungsklassen unterrichtet.

13.07.2016