Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Google+
Sachsen zittert bei bis zu minus 31,4 Grad

Kälteste Nacht des Jahres Sachsen zittert bei bis zu minus 31,4 Grad

Es war die bislang kälteste Nacht dieses Winters: Auf bis zu minus 31,4 Grad sank das Thermometer am Samstagmorgen in Sachsen. Auch Leipzig und Dresden bibberten bei zweistelligen Minusgraden. DNN.de zeigt, wo es im Freistaat am kältesten war.

Winteridylle auf dem Fichtelberg. Hier wurden in der Nacht zum Samstag minus 17 Grad gemessen.

Quelle: dpa

Dresden/Leipzig. Sachsen im Tieffrost: Die Nacht zum Samstag war nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) die bislang kälteste dieses Winters. Sibirische Temperaturen mit teils deutlich zweistelligen Minusgraden haben die Menschen zwischen Leipzig und Görlitz zittern lassen. Der Tiefstwert wurde laut Kachelmannwetter.de in Marienberg-Kühnhaide im Erzgebirge mit minus 31,4 Grad gemessen. Direkt über dem Boden sank das Quecksilber sogar auf minus 35,5 Grad – so kalt war es nirgendwo sonst in Deutschland.

Bei den Stationen des DWD markierte Deutschneudorf-Brüderwiese mit minus 22,5 Grad den Tiefstwert im Freistaat. In Leipzig und Dresden war es im Vergleich zum Bergland vergleichsweise mild. Mit minus 10,9 Grad wurde aber auch in der Messestadt ein neuer Tiefstwert für diesen Winter gemessen. Am Flughafen in Dresden waren es zehn Grad minus. Von Kälterekorden wie im Winter 1987 waren die Temperaturen aber noch deutlich entfernt.

Wetterstation Tiefstwert am 7.1.2017
Marienberg-Kühnhaide (Erzgebirge) -31,4 Grad (Kachelmannwetter.de)
Deutschneudorf-Brüderwiese (Erzgebirge) -22,5 Grad
Plauen -19,8 Grad
Treuen (Vogtland) -18,1 Grad
Aue -17,6 Grad
Fichtelberg -17,1 Grad
Lichtentanne (Kreis Zwickau) -16,7 Grad
Chemnitz -14,4 Grad
Klitzschen bei Torgau -14,1 Grad
Leipzig-Stadt -10,9 Grad
Leipzig-Flughafen -10,8 Grad
Dresden-Flughafen -10,0 Grad

Die Tiefsttemperaturen seien fast überall in der ersten Nachthälfte gemessen worden, sagte Thomas Hain vom DWD in Leipzig gegenüber LVZ.de. „Der Himmel war da noch sternenklar. Danach sorgte aufziehende Bewölkung von Norden her für einen leichten Anstieg der Temperaturen“, so der Meteorologe.

Am Samstag und Sonntag wird es mit Temperaturen um oder leicht unter null Grad etwas milder. Ab Samstagnachmittag wird auch wieder Schnee erwartet. Bis zum Sonntag könnten drei Zentimeter, im Bergland auch zehn Zentimeter Neuschnee fallen, so Hain.  

Von Robert Nößler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Digital Abo

    "DNN Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, das Sie überall und rund um die Uhr nutzen können -... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr