Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen zahlt 800 Millionen für DDR-Renten
Region Mitteldeutschland Sachsen zahlt 800 Millionen für DDR-Renten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 16.02.2018
Sachsen hat im vergangenen Jahr gut 800 Millionen Euro für Zusatz- und Sonderrenten aus DDR-Zeiten ausgegeben Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Dresden

Sachsen hat im vergangenen Jahr gut 800 Millionen Euro für Zusatz- und Sonderrenten aus DDR-Zeiten ausgegeben – im Jahr 2014 waren es noch knapp 61 Millionen Euro weniger. Der Fraktionsvorsitzende der Linken im Landtag, Rico Gebhardt, forderte die Landesregierung deshalb gestern auf, in Berlin mehr Druck zu machen, damit der Bund die ostdeutschen Ländern von diesen Kosten entlastet.

„Tatsächlich gibt es keinen plausiblen Grund, diese Finanzlasten den ostdeutschen Bundesländern aufzubürden“, sagte Gebhardt. Da es sich um Verpflichtungen aus der deutschen Einheit handle, bestehe hier eine klare Verantwortlichkeit des Bundes. Der Linkspolitiker hatte zu dem Thema im Dresdner Landtag eine Kleine Anfrage gestellt.

In ihrer Antwort wies die sächsische Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU) darauf hin, dass der Freistaat eine entsprechende Bundesratsinitiative Sachsen- Anhalts unterstütze. Dessen Ministerpräsident Reiner Haseloff hatte schon zu Jahresbeginn eine Entlastung der ostdeutschen Länder gefordert.

In der DDR hatte es mehr als 20 Sonder- und Zusatzrentensysteme gegeben, die nach der Deutschen Einheit nicht in die normale Rentenversicherung überführt wurden. Die Ansprüche sind aber durch den Einigungsvertrag geschützt und werden im Fall der Zusatzrenten von den Ländern sowie vom Bund gezahlt.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Ostdeutschland leidet unter der Ideenlosigkeit der GroKo“ – das kritisiert der sächsische Grünen-Bundestagsabgeordnete Stephan Kühn. Im ausgehandeltem Koalitionsvertrag hätten sich die Ost-Ministerpräsidenten mit ihren Forderungen zumeist nicht durchsetzen können. Besonders deutlich werde das beim Personal.

16.02.2018

Der in Südbrandenburg entdeckte tote Wolf mit zwei Schussverletzungen ist an den Folgen eines Verkehrsunfalls verendet. Das Tier starb an einem Schädelbasisbruch und nachfolgenden Blutungen infolge eines Unfalls. Das ergab die Sektion des Tiers.

19.02.2018

Torgau erhält vom Land Sachsen 3,2 Millionen Euro für die Ausrichtung der Landesgartenschau 2022. Die Stadt versteht das Event nicht nur als Blumenschau, sondern als Motor für die Stadtentwicklung. Das ausgewählte Areal ist etwa 25 Hektar groß.

19.02.2018
Anzeige