Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen würde Abschiebe-Drehkreuz in Leipzig-Halle begrüßen
Region Mitteldeutschland Sachsen würde Abschiebe-Drehkreuz in Leipzig-Halle begrüßen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:57 04.11.2015
Quelle: dpa
Anzeige
Dresden/Erfurt

Die sächsische Staatsregierung würde die Einrichtung eines gemeinsamen Drehkreuzes der mitteldeutschen Länder und Brandenburgs zur Abschiebung abgelehnter Asylbewerber am Flughafen Leipzig-Halle begrüßen. Eine Entscheidung darüber sei aber noch nicht gefallen, sagte ein Sprecher des Innenministeriums am Mittwoch in Dresden.

Zuvor hatte die Landesregierung in Erfurt mitgeteilt, dass es keine gemeinsamen Rückführungen über Thüringer Flughäfen geben werde. Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg planen ein gemeinsames Drehkreuz. Die Bundesregierung hatte den Ländern Ende September logistische Unterstützung, etwa durch die Bereitstellung von Flugzeugen, zugesagt.

Thüringen hatte zuletzt den Flugplatz Altenburg-Nobitz ins Gespräch gebracht. Prüfungen des Bundesinnenministeriums hätten aber ergeben, dass der Aufwand dort zu groß sei, teilte das Migrationsministerium in Erfurt nun mit. In Berlin hieß es unterdessen, dass dem Bundesinnenministerium gar kein Konzept des Landes Thüringen zu Abschiebungsdrehkreuzen vorliege.

Der Flughafen Leipzig-Halle direkt an der Landesgrenze zwischen Sachsen und Sachsen-Anhalt habe sich bereits in der Vergangenheit bei gemeinsamen Abschiebungen beider Länder bewährt, hieß es in Dresden. Auch die Bundespolizei schätze die Bedingungen dort als optimal ein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dresden. Mit einer Twitter-Nachricht hat der Stellvertretende Geschäftsführer der Stiftung Sächsische Gedenkstätten, Bert Pampel, am Mittwoch für Aufregung gesorgt.

05.11.2015

Ein sächsischer Feuerwehrmann, der per Petition von Einsätzen in Flüchtlingsunterkünften entbunden werden wollte und damit für Empörung gesorgt hatte, hat einen Rückzieher gemacht. In E-Mails aus dem Urlaub in den USA habe er nun die entsprechende Petition beim Stadtrat zurückgezogen.

04.11.2015

Sachsens SPD erneuert als Regierungspartei ihre Forderung nach einem Integrationsgesetz für den Freistaat. Es soll verbindlich regeln, was das Land zur Integration von Flüchtlingen tun muss, kündigte Parteichef Martin Dulig am Mittwoch in Dresden an.

04.11.2015
Anzeige