Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeschauer

Navigation:
Google+
Sachsen will mehr Digitalisierung im Gesundheitswesen

Sachsen will mehr Digitalisierung im Gesundheitswesen

Sachsen will Patienten komfortabler versorgen und setzt dabei auf Errungenschaften der Technik wie Computer und Tablet. Am Dienstag verabschiedete das Kabinett dazu eine Förderrichtlinie.

Voriger Artikel
Insolvenzantrag Thema im Landtag
Nächster Artikel
Klage von Leipzigs Ex-Wasserwerke-Manager Heininger abgewiesen

Symbolbild

Quelle: dpa

Sachsen will Patienten komfortabler versorgen und setzt dabei auf Errungenschaften der Technik wie Computer und Tablet. Am Dienstag verabschiedete das Kabinett dazu eine Förderrichtlinie. „Medizinische Versorgung wird durch digitale Anwendungen sicherer, effektiver und komfortabler. Das ist im Sinne unserer Patienten und im Sinne aller Beteiligten im Gesundheitswesen“, sagte Ministerin Barbara Klepsch (CDU). Im aktuellen Doppelhaushalt werde die Digitalisierung in diesem Bereich mit insgesamt 10 Millionen Euro gefördert. Ein Schwerpunkt sei dabei die Telemedizin.

„Beim Einsatz telemedizinischer Anwendungen zwischen Arzt und Patient brauchen wir mehr Offenheit. Gemeinsam mit der Ärzteschaft werden wir gute Lösungen finden, um den Patienten medizinische Versorgung auch über Computer, Tablet oder Smartphone zukommen zu lassen“, betonte die Gesundheitsministerin. Sachsen nutzt für diesen Zweck auch Gelder aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung - zwischen 2014 und 2020 insgesamt 28 Millionen Euro.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mitteldeutschland
  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr