Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen will Zuwendungen für Menschen mit Behinderungen erhöhen
Region Mitteldeutschland Sachsen will Zuwendungen für Menschen mit Behinderungen erhöhen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 08.08.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Sachsen will seine finanzielle Unterstützung für Menschen mit Behinderungen erhöhen. Das Kabinett gab am Dienstag einen entsprechenden Gesetzentwurf zur Anhörung frei. Das Geld wird als sogenannter Nachteilsausgleich gezahlt. Die monatlichen Beträge dafür sollen steigen: für hochgradig Sehbehinderte von bisher 52 Euro auf 62 Euro, für Gehörlose von 103 Euro auf 115 Euro und für schwerstbehinderte Kinder von 77 Euro auf 90 Euro. Menschen, die gleichzeitig blind und taub sind, sollen einen Ausgleich von 147 Euro bekommen.

„Die moderaten Erhöhungen sind sozialpolitisch gerechtfertigt. Es ist mir persönlich ein wichtiges Anliegen, nach der Erhöhung des Landesblindengeldes auch die anderen Zuwendungen zu verbessern“, sagte Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU). Es gehe darum, einen Beitrag zur Verbesserung der Lebenssituation Betroffener zu leisten. Die finanziellen Zuwendungen seien freiwillige Leistungen des Freistaates und würden unabhängig von Vermögen und Einkommen gewährt. Die Ändersungen sollen zum 1. Januar 2018 in Kraft treten.

Sachsen hatte bereits zum Jahresanfang das Landesblindengeld angepasst - von 333 Euro auf 350 Euro.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit dem Verlesen der Anklageschrift hat am Dienstag der Prozess um den gewaltsamen Tod eines 24-Jährigen aus Niesky begonnen. Die Staatsanwaltschaft wirft einer 24-Jährigen und einem zehn Jahre älteren Mitangeklagten gemeinschaftlichen Mord und die Verabredung einer weiteren Straftat vor.

08.08.2017

Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU) hat in Dresden vor dem Trugschluss gewarnt, eine Abschottung Deutschlands löse das Flüchtlingsproblem. Eine „Glaskuppel über Deutschland“ bringe nichts, sagte er auf einer CDU-Wahlkampfveranstaltung am Montagabend. Die Welt sei heute so vernetzt wie nie zuvor.

08.08.2017

Die nationale Minderheit der Sorben braucht nach Ansicht der Linken im sächsischen Landtag mehr politische Rechte. Anders sei die „Demokratie- und Mitbestimmungslücke“ nicht zu schließen, erklärte der Abgeordnete Heiko Kosel am Dienstag.

08.08.2017
Anzeige