Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen will Freundschaft aus DDR-Zeiten mit Mosambik weiter pflegen
Region Mitteldeutschland Sachsen will Freundschaft aus DDR-Zeiten mit Mosambik weiter pflegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:46 03.11.2017
Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Sachsen will seine Beziehungen zu Mosambik ausweiten. „Unsere Zusammenarbeit reicht weit in die Zeit der DDR zurück, daran wollen wir anknüpfen und unsere Freundschaft weiter ausbauen“, erklärte Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) am Freitag in Dresden. Mit dem afrikanischen Land verbinde Sachsen seit DDR- Zeiten eine lange Bergbautradition. Der Bergbausektor des Landes biete Chancen, sächsisches Know-how in der Rohstoffgewinnung dort zu vermarkten.

Seit Ende Oktober weilen erneut sächsische Bergbauexperten in der mosambikanischen Hauptstadt Maputo, um das dortige Ministerium für mineralische Ressourcen und Energie bei Sicherheitsfragen im Bergbau zu unterstützen. Dulig hatte das Land im Süden Afrikas im April besucht. Das sächsische Wirtschaftsministerium beteiligt sich an einem Pilotprogramm des Entwicklungshilfeministeriums, bei dem Kompetenzen und Erfahrungen der Bundesländer für diesen Bereich besser genutzt werden sollen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der öffentlichen Aufführung von Sabine Michels Dokumentarfilm „Montags in Dresden“ sind am Donnerstagabend die befürchteten Auseinandersetzungen zwischen Anhängern und Kritikern von Pegida ausgeblieben.

02.11.2017

Der Freiberger CDU-Chef Holger Reuter macht sich für eine Koalition mit der AfD stark und erntet breite Ablehnung. Beide Parteien können mit dem Vorstoß nichts anfangen, schielen aber auf Wähler oder Mitglieder der Gegenseite.

02.11.2017

Die Leipziger Eisenbahnstraße gilt als Kriminalitätshochburg. Polizei, Stadt und Innenminister wollen nun reagieren - mit der ersten Waffenverbotszone Sachsens.

02.11.2017
Anzeige