Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen verdienen mehr Geld - große Branchenunterschiede
Region Mitteldeutschland Sachsen verdienen mehr Geld - große Branchenunterschiede
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 06.04.2017
Quelle: dpa
Dresden

Die Sachsen haben im vergangenen Jahr mehr Geld verdient. Wie das Statistische Landesamt am Donnerstag mitteilte, bekamen Vollzeitbeschäftigte einschließlich aller Sonderzahlungen im Schnitt 38 522 Euro brutto. Das waren 3,6 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Der Bruttomonatsverdienst lag ohne Sonderzahlungen bei 2998 Euro, das liegt immer noch deutlich unter dem bundesweiten Durchschnitt von 3703 Euro. Einen Unterschied gibt es auch zwischen Männern und Frauen: Weibliche Beschäftigte erhielten laut Statistik 36 477 Euro, ihre männlichen Kollegen dagegen 39 565 Euro.

Auch für die einzelnen Branchen weist die Statistik erhebliche Unterschiede auf: So verdienten Arbeitnehmer im Gastgewerbe gerade einmal 23 693 Euro pro Jahr, im Bereich Forschung und Entwicklung dagegen 52 757 Euro.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die sächsischen Grünen drängen auf Alternativen zu Abschiebehaft und Ausreisegewahrsam. „Abschiebungshaft macht krank, auch wenn sie nur von kurzer Dauer ist“, erklärte die Landtagsabgeordnete Petra Zais.

06.04.2017

In Sachsen könnten derzeit 241. 400 Jobs von Computern oder Robotern übernommen werden. Das geht aus einer aktuellen Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor. Durch den Wandel können aber auch neue Jobs entstehen.

05.04.2017

Ein Hasskommentar, der offenbar vom Computer einer 53-jährigen Frau verschickt wurde, führte zur Anklage vor dem Eilenburger Amtsgericht. Da der Rechner nicht verschlüsselt und auch die Wohnungstür nicht verschlossen war, bestanden Zweifel, dass die Angeklagte ihn geschrieben hat.

06.04.2017