Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen unterstützt Kohlekraftwerksbetreiber gegen EU
Region Mitteldeutschland Sachsen unterstützt Kohlekraftwerksbetreiber gegen EU
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:08 21.02.2018
Symbolbild Quelle: dpa
Dresden

Im Rechtsstreit mit der EU um strengere Grenzwerte für Kohlekraftwerke unterstützt Sachsen die Energiekonzerne. Der Freistaat sei der Klage der Kohledachverbände und Kraftwerksbetreiber vor dem Gericht der Europäischen Union beigetreten, teilte die Staatskanzlei am Montag in Dresden mit. Man sei sich mit den übrigen Klägern einig, dass der EU-Beschluss über neue Abgasgrenzwerte für Großfeuerungsanlagen, die ab 2021 gelten sollen, weit über den Stand der heutigen Technik hinausgehe und seine Einhaltung deshalb nicht sichergestellt werden könne, erklärte Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU).

Die Menschen in den Braunkohleregionen und ihre Arbeitsplätze dürften „nicht durch ein Hintertürchen bedroht werden“, sagte er. „Unverhältnismäßige und unwirtschaftliche technische Nachrüstungen in den ohnehin schon modernen beziehungsweise modernisierten Kraftwerksblöcken in Sachsen können nicht die Lösung sein.“

Die EU-Kommission hatte 2017 die Schadstoffgrenzwerte für Großfeuerungsanlagen neu festgelegt. Zur Bestimmung der neuen Grenzwerte, hat die EU-Kommission nach Angaben der Staatskanzlei jedoch teilweise Techniken herangezogen, die nicht marktreif und großtechnisch verfügbar seien.

Unter anderem hatten die Lausitz Energie Kraftwerke AG (LEAG), die Mitteldeutsche Braunkohlen AG (MIBRAG) und eins (Energie in Sachsen) gegen den EU-Beschluss geklagt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Knapp drei Jahre nach ihrem Pfefferspray-Einsatz gegenüber Legida-Gegnern in Leipzig ist eine Bereitschaftspolizistin (26) vom Vorwurf der Körperverletzung im Amt freigesprochen worden. Die Wahl dieses Mittels sei „verhältnismäßig“ gewesen, so das Urteil des Amtsgerichtes Leipzig.

22.02.2018

Gerade im ländlichen Raum ist es für viele Jugendliche ein Stück Selbstständigkeit: Der Mopedführerschein mit 15. In Sachsen läuft das Modellprojekt seit 2013. Die Erfahrungen sind positiv. Deshalb soll es fortgeführt werden.

22.02.2018

Freunde der früheren IS-Anhängerin Linda W. aus Pulsnitz macht das Schicksal ihrer einstigen Mitschülerin betroffen. „Sie leiden darunter, weil sie nicht verhindern konnten, dass Linda weggegangen ist. Weil sie nicht gemerkt haben, was sich da tatsächlich anbahnt“, sagte die Pulsnitzer Bürgermeisterin Barbara Lüke.

19.02.2018