Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeschauer

Navigation:
Google+
Sachsen tritt Koalition gegen Diskriminierung bei

Vielfalt und Anderssein als Grundelement Sachsen tritt Koalition gegen Diskriminierung bei

Als elftes Bundesland ist der Freistaat Sachsen der Koalition gegen Diskriminierung beigetreten. Die Koalitionsmitglieder sind verpflichtet, dem Schutz vor Diskriminierung größere Aufmerksamkeit zu widmen und diesen als politische Aufgabe zu verankern.

Voriger Artikel
Naturkatastrophen: Tillich schlägt Pflichtversicherung vor
Nächster Artikel
Abschlussarbeiten an Berufsschule verschwunden

Sotiria Midelia, Koordinatorin des sächsischen Antidiskriminierungsnetzwerkes, sprach von einem Meilenstein für die Betroffenen. Diskriminierung sei in Sachsen eine gesellschaftliche Realität.

Quelle: dpa

Dresden. Als elftes Bundesland ist der Freistaat Sachsen der Koalition gegen Diskriminierung beigetreten. Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) unterzeichnete am Freitag im Schloss Pillnitz in Dresden gemeinsam mit der Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, Christine Lüders, die Beitrittsurkunde. Zwar lasse sich Diskriminierung nicht per Dekret abschaffen. „Aber als Sächsische Staatsregierung ist es unsere Aufgabe, Vielfalt und Anderssein als Grundelement eines weltoffenen Sachsens auch strukturell zu befördern“, sagte Köpping.

Die Koalitionsmitglieder sind verpflichtet, dem Schutz vor Diskriminierung größere Aufmerksamkeit zu widmen und diesen als politische Aufgabe zu verankern. Die Landesregierung hatte dies bereits im Januar mit einer „Strategie zum Schutz vor Diskriminierung und zur Förderung von Vielfalt“ getan.

Sotiria Midelia, Koordinatorin des sächsischen Antidiskriminierungsnetzwerkes, sprach von einem Meilenstein für die Betroffenen. Diskriminierung sei in Sachsen eine gesellschaftliche Realität.

„Wir dürfen nicht wegschauen und müssen den Betroffenen Mut machen“, sagte die Integrationsexpertin der SPD-Fraktion, Juliane Pfeil. Zugleich bedauerte sie, dass im Gegensatz zu den anderen Bundesländern in Sachsen nicht der Ministerpräsident die Beitrittsurkunde unterzeichnet habe.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mitteldeutschland
  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr