Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen steht vor dem schwierigsten Schuljahr
Region Mitteldeutschland Sachsen steht vor dem schwierigsten Schuljahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:04 02.08.2017
GEW-Vorsitzende Uschi Kruse Quelle: Archiv
Dresden

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) rechnet mit dem schwierigsten Schuljahr für Sachsen seit 1990. GEW-Chefin Uschi Kruse bezog das am Mittwoch auf die angespannte Personalsituation. Eine solch komplizierte Situation habe man noch nie gehabt. „Die Probleme sind kaum noch zu lösen“, sagte Kruse. Es gehe nicht mehr darum, dass man hier eine Talsohle durchschreite, sondern ob Sachsen sich auf der Talsohle einrichten wolle. Nach Kruses Schätzungen könnten zum Schuljahresbeginn bis zu 150 Stellen unbesetzt bleiben, weil Lehrer fehlen. Das Kultusministerium will Zahlen und Fakten zum neuen Schuljahr am Donnerstag vorstellen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für den „Gründerinnenpreis“ gibt es nach Angaben von Sachsens Gleichstellungsministerin Petra Köpping (SPD) zunehmendes Interesse. Die Zahl der Bewerbungen sei in den zurückliegenden Jahren gewachsen, sagte sie am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.

02.08.2017

Anfang Juli brannte ein Bus auf der A 9 in Oberfranken nach einem Auffahrunfall komplett aus. 18 Passagiere kamen in dem Inferno ums Leben. Die Ermittler präsentierten am Mittwoch ihre Ergebnisse. Sie sind sich sicher, dass der Busfahrer die Katastrophe verursacht hatte.

02.08.2017

An den durch viele Pensionierungen und hohe Fallzahlen belasteten Gerichten haben seit Jahresbeginn 34 zusätzliche Richter und Staatsanwälte ihren Dienst angetreten. Weitere zehn Juristen haben bereits Einstellungszusagen noch für 2017.

02.08.2017