Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen soll Koordinierungsstelle für Notfallversorgung bekommen
Region Mitteldeutschland Sachsen soll Koordinierungsstelle für Notfallversorgung bekommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:26 14.06.2018
Ein Notfallseelsorger kümmert sich um eine Frau (Symbolbild). Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Die Krisenhilfe bei größeren Unfällen oder Katastrophen soll in Sachsen künftig über eine Landeszentralstelle koordiniert werden. Der Innenausschuss des Landtags habe einem Antrag der Grünen zur Einrichtung einer „Landeszentralstelle für psychosoziale Notfallversorgung“ (PSNV) zugestimmt, teilte die Grünen-Fraktion am Donnerstag mit. Damit werde eine langjährige Forderung sächsischer Notfallseelsorger aufgegriffen.

Bisher werde die psychosoziale Notfallversorgung von rund 380 Ehrenamtlichen und wenigen Hauptamtlichen bei den Städten und Landkreisen sichergestellt. Allerdings gerieten diese Strukturen bei Ereignissen mit vielen Opfern an ihre Grenzen. Es bedürfe einer koordinierenden Stelle.

Der Innenausschuss stimmte zudem einen Änderungsantrag der Koalition zu, wie die SPD-Fraktion mitteilte. Darin wird festgelegt, dass die Landeszentralstelle im Gesetz über den Brandschutz, Rettungsdienst und Katastrophenschutz verankert wird.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 68-Jähriger aus Bad Düben in Nordsachsen steht im Verdacht, im Internet rechte Hetze betrieben zu haben. Während des bundesweiten Aktionstags zur Bekämpfung von Hasspostings wurde am Donnerstag die Wohnung des Mannes durchsucht. Dabei seien zwei Computer sowie Speichermedien sichergestellt worden.

14.06.2018

Im Asylstreit der Union stellen sich sächsische CDU-Spitzenpolitiker auf die Linie von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU). Sowohl Ministerpräsident Michael Kretschmer als auch Innenminister Roland Wöller erklärten am Donnerstag, bestimmte Migranten müssten an den deutschen Grenzen zurückgewiesen werden. „Wir müssen bestimmen, welche Menschen nach Deutschland kommen“, so Kretschmer.

14.06.2018

Sachsens ehemaliger Innenminister Markus Ulbig (CDU) zieht sich aus der Politik zurück. Er habe sich als Freiberufler selbstständig gemacht und wolle sich darauf konzentrieren, erklärte Ulbig am Donnerstag. „Aus diesem Grund werde ich nicht für den nächsten Sächsischen Landtag zur Verfügung stehen.“

14.06.2018
Anzeige