Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen sind keine Zahnarztmuffel
Region Mitteldeutschland Sachsen sind keine Zahnarztmuffel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 21.09.2017
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Die Sachsen sind im vergangenen Jahr mindestens einmal zum Zahnarzt gegangen. Das Statistische Landesamt errechnete einen Mittelwert von 1,7. Zahnärzte empfehlen, vorsorglich zweimal pro Jahr die Zähne kontrollieren zu lassen. Laut der am Donnerstag veröffentlichten Statistik waren Ende 2016 im Freistaat 3963 Zahnärzte tätig, sechs weniger als im Jahr zuvor. 95 Prozent von ihnen kümmerten sich als Inhaber (2958) beziehungsweise Assistent (801) in einer Praxis um die Patienten. 165 der niedergelassenen Zahnärzte arbeiteten als Kieferorthopäden. Am kommenden Montag wird der Tag der Zahngesundheit begangen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Evangelische Pfarrer in Sachsen stehen nach Angaben der Landeskirche zunehmend im politischen Kreuzfeuer. „Insgesamt hat die Polarisierung auch in den Kirchengemeinden zugenommen“, erklärte Sprecher Matthias Oelke. Direkte Anfeindungen seien zwar selten, Pfarrer erhielten aber E-Mails und Briefe mit Drohungen.

21.09.2017

Ihre Partei hat seit der Kür von Martin Schulz zum Kanzlerkandidaten einige taktische Fehler gemacht, sagt die sächsische SPD-Generalsekretärin Daniela Kolbe. Die 37-jährige Leipzigerin, Mutter einer fast zweijährigen Tochter, sitzt seit 2009 im Bundestag und ist im Freistaat die Spitzenkandidatin der Sozialdemokraten.

 
21.09.2017
Mitteldeutschland Bekämpfung von Cyberkriminalität - Polizei setzt auf Wissenschaft

Längst ist die Digitalisierung auch bei Sachsens Polizei angekommen und mit ihr riesige Datenmengen: Wenn Kriminalisten für ein Strafverfahren beispielsweise 1,6 Millionen Chats auswerten müssten, stoßen auch erfahrene Ermittler an ihre Grenzen. Noch. Denn an der Hochschule Mittweida arbeiten Wissenschaftler daran, den Cyberkriminellen das Wasser abzugraben.

20.09.2017
Anzeige