Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen schiebt weitere Asylbewerber aus Tunesien ab
Region Mitteldeutschland Sachsen schiebt weitere Asylbewerber aus Tunesien ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 30.05.2018
Transparent von Abschiebe-Gegnern (Symbolbild). Quelle: dpa
Dresden

Sachsen hat am Mittwoch ein weiteres Mal Asylbewerber nach Tunesien abgeschoben. Es war bereits der zweite Charterflug nach Enfidha in diesem Monat. Wie das Innenministerium des Freistaats mitteilte, hob die Maschine mit 19 Tunesiern an Bord vom Flughafen Leipzig-Halle ab. Zwölf der Passagiere hatten während des Asylverfahrens in Sachsen gelebt, acht davon wurden direkt aus Haftanstalten abgeschoben.

2017 hatten die sächsischen Behörden deutlich mehr ausländische Straftäter aus der Haft abgeschoben als zuvor. Dem Innenministerium zufolge wurden 112 Strafgefangene direkt aus Gefängnissen des Freistaats zwangsweise in ihre Heimatländer gebracht. Das waren fast dreimal so viele wie ein Jahr zuvor (38).

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Parteien in Sachsen haben das Hin und Her um die Kohlekommission kritisiert und drängen auf ihre rasche Einsetzung. Angesichts der Dimension der Aufgabe und des geplanten Zeitraums dränge die Zeit sehr.

30.05.2018
Mitteldeutschland Parlamentssitzung wiederholt unterbrochen - Tonstörung im Sächsischen Landtag

Der Sächsische Landtag blieb am Mittwoch zunächst sprachlos. Zumindest war er für das Publikum nicht vernehmbar. Wegen einer defekten Tonleitung konnte Präsident Matthias Rößler die Sitzung nicht wie geplant eröffnen.

30.05.2018

Die sächsische AfD hat gegen mehrere Mitglieder aus dem Vogtland Parteistrafen verhängt. Sie hatten in einer Chatgruppe mit rechtsextremistischen und menschenverachtenden Äußerungen Empörung ausgelöst. Gegen den Kreisvorsitzenden werde ein Amtsenthebungsverfahren eingeleitet sowie eine Ämtersperre verhängt.

30.05.2018