Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen schiebt marokkanischen Terrorverdächtigen ab
Region Mitteldeutschland Sachsen schiebt marokkanischen Terrorverdächtigen ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:53 03.06.2017
Knapp zwei Monate nach seiner Festnahme in einer Flüchtlinsgunterkunft in Borsdorf (Landkreis Leipzig) haben die sächsischen Behörden einen marokkanischen Terrorverdächtigen abgeschoben. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Knapp zwei Monate nach seiner Festnahme in einer Flüchtlinsgunterkunft in Borsdorf (Landkreis Leipzig) haben die sächsischen Behörden einen marokkanischen Terrorverdächtigen abgeschoben. Der 24-Jährige, der einen Anschlag auf die russische Botschaft in Berlin geplant haben soll, sei am Freitagabend via Frankfurt in seine Heimat geflogen worden, teilte das Innenministerium in Dresden am Samstag mit. Er befand sich seit dem 21. April in Abschiebehaft.

Die Sicherheitsbehörden waren knapp zwei Wochen zuvor aufgrund von Hinweisen auf den Mann aufmerksam geworden und hatten ihn in der Flüchtlingsunterkunft festgenommen. Gegen ihn wurde wegen des Verdachts einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat ermittelt. Die Staatsanwaltschaft Dresden hielt sich allerdings immer bedeckt zu den Ermittlungserkenntnissen. So wurde auch nicht mitgeteilt, ob bei dem Mann belastendes Material zu dem angeblich geplanten Anschlag gefunden wurde.

Da der 24-Jährige als islamistischer Gefährder eingestuft wurde, wurde gegen ihn gerichtlich eine Abschiebungsanordnung erlassen. Die Abschiebung zog sich so lange hin, weil die nötigen Papiere aus Marokko fehlten.

„Die erfolgreiche Auflösung des aktuellen Falles zeigt die gute Vernetzung der beteiligten Behörden - von der Informationsgewinnung, über die Festnahme bis hin zur Rückführung“, sagte Innenminister Markus Ulbig (CDU) am Wochenende.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Leichenwagen an Leichwagen rollt durch die Straßen Leipzigs. Doch mit dem Wave-Gotik-Treffen und dessen morbiden Charme hat der Umzug nichts zu tun. Bestatter demonstrieren gegen unlautere Methoden in der Branche. Sie wollen die Würde der Toten nicht zu Grabe tragen.

03.06.2017

Sachsens Gesundheitsministerin Barbara Klepsch (CDU) hat am Samstag in Dresden verdienstvolle Blutspender geehrt. Sie haben bisher 150 oder mehr Blutspenden geleistet. „Ihre freiwillige und unentgeltliche Spende rettet Leben. Diese Leistung ist vor allem wegen ihrer Humanität und Konstanz bewundernswert“, sagte Klepsch.

03.06.2017

Mit Seminaren über Rhetorik und Demokratie und Bildungsfahrten nach Berlin und Auschwitz möchte das Herbert-Wehner-Bildungswerk die politische und demokratische Bildung in Sachsen stärken. Nun feiert das Bildungswerk seinen 25-jährigen Geburtstag und den 111. Geburtstag des Namensgebers Herbert Wehner.

03.06.2017
Anzeige