Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen rechnet mit gleichbleibender Zahl von Wohnungseinbrüchen
Region Mitteldeutschland Sachsen rechnet mit gleichbleibender Zahl von Wohnungseinbrüchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:31 28.12.2016
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Sachsen rechnet damit, dass die Zahl der Wohnungseinbrüche in diesem Jahr so hoch ist wie 2015. „Wir gehen von Plus Minus Null aus“, sagte der Sprecher des Landeskriminalamtes, Tom Bernhardt, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Klarheit bringe aber erst die im Frühjahr erscheinende Kriminalitätsstatistik. 2015 hatte Sachsen einen Zuwachs an Wohnungseinbrüchen um zehn Prozent auf 4257 Fälle registriert. Etwa jeder fünfte Fall konnte aufgeklärt werden. 86,5 Prozent der ermittelten Tatverdächtigen waren Deutsche.

Die in Düsseldorf erscheinende „Rheinische Post“ hatte am Mittwoch berichtet, dass Experten erstmals seit Jahren bundesweit eine sinkende Zahl von Wohnungseinbrüchen erwarten. „Die Zahlen der ersten drei Quartale deuten im Vergleich zum Vorjahr darauf hin, dass wir 2016 möglicherweise einen leichten Rückgang der Einbrüche in Deutschland verzeichnen könnten“, sagte der Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft, Alexander Endland.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Haushalte haben 2015 rund 1,3 Millionen Tonnen Abfälle erzeugt. Das waren etwa 327 Kilo pro Kopf und damit 3 Kilo mehr als im Jahr zuvor, wie das Landesumweltamt Sachsen am Mittwoch in seiner Jahresbilanz mitteilte.

28.12.2016

Das Thema Elektromobilität fasst in Sachsen Fuß. Forscher in der Region arbeiten seit Längerem an neuen Ideen. Nun muss der Produktionsstandort nachziehen. Erste Ideen „made in Sachsen“ gibt es bereits.

28.12.2016

Ein Brief aus Staßfurt verheißt häufig nichts Gutes: Dort sitzt das zentrale Mahngericht für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Etwa 165.000 Mahnbescheide verschickte das Gericht in diesem Jahr - 30.000 weniger als im Vorjahr.

28.12.2016
Anzeige