Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen mit den meisten Stiftungen im Osten - Zuwachs
Region Mitteldeutschland Sachsen mit den meisten Stiftungen im Osten - Zuwachs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:27 25.09.2018
Mit insgesamt 547 Stiftungen bürgerlichen Rechts hat Sachsen nach den Angaben die meisten in Ostdeutschland. Quelle: DNN
Berlin/Leipzig

Die Zahl der Stiftungen in Sachsen ist weiter gestiegen. 23 neue gemeinnützige Einrichtungen sind im Jahr 2017 ins Leben gerufen worden, das waren sieben mehr als im Jahr davor, wie der Bundesverband Deutscher Stiftungen am Dienstag in Berlin mitteilte. Damit verzeichnete Sachsen mit 3,6 Prozent bundesweit die höchste Wachstumsrate. Der bundesweite Durchschnitt liegt bei 2,3 Prozent.

Mit insgesamt 547 Stiftungen bürgerlichen Rechts hat Sachsen nach den Angaben die meisten in Ostdeutschland. Am 1. Oktober, dem bundesweiten Tag der Stiftungen, werden auch gemeinnützige Einrichtungen in Sachsen Einblicke in ihre Arbeit geben. An dem Tag sollen auch Projekte und Initiativen, die sich besonders in Chemnitz für das Gemeinwohl einsetzen, mit dem Bürgerpreis geehrt werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Stell Dir vor, Du hast Durst und die Kneipe hat zu. Immer mehr Gaststätten in Sachsen müssen schließen, weil das Fachpersonal fehlt. Auch die Lehrlingszahlen sind dramatisch eingebrochen.

25.09.2018

Vor einem Jahr erklärte Frauke Petry ihren AfD-Rückzug. Seither versucht sie, die neue Blaue Partei aufzubauen. Jetzt ist es ihr gelungen, namhafte Ex-CDU-Mitglieder in Thüringen anzuwerben. Ihr erklärtes Ziel lautet: Bei den Landtagswahlen in Thüringen und Sachsen soll der Sprung in die Parlamente geschafft und auch mitregiert werden. Eine Bestandsaufnahme.

25.09.2018

Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU) will abgelehnte Asylbewerber mit unklarer Herkunft inhaftieren können. Sachsen prüft laut Innenministerium derzeit eine entsprechende Bundesratsinitiative. Laut europäischer Aufnahmerichtlinie ist die Inhaftierung von Asylbewerbern mit unklarer Herkunft schon jetzt möglich, in deutschem Recht bisher aber nicht.

24.09.2018