Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen lässt Flüchtlinge in Chemnitzer Zeltstadt campieren - Linke fordert Abhilfe
Region Mitteldeutschland Sachsen lässt Flüchtlinge in Chemnitzer Zeltstadt campieren - Linke fordert Abhilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 09.09.2015
Ein Flüchtling in einem Zeltlager (Archivbild) Quelle: dpa

Einige von ihnen muss dort in Zelten campieren. Die Abgeordnete Freya-Maria Klinger sprach am Donnerstag von einem „nicht hinnehmbaren Zustand“. „Flüchtlinge berichteten, nachts sei es kalt und tagsüber könne man sich wegen unerträglicher Hitze nicht in den Zelten aufhalten“, sagte Klinger. Sie forderte die Landesregierung auf, schnellstmöglich für eine menschenwürdige Unterbringung zu sorgen. Die Einrichtung befindet sich im Chemnitzer Stadtteil Ebersdorf.

Nach Angaben der Landesdirektion Chemnitz - der die Zentrale Aufnahme untersteht - kann diese Einrichtung nur 720 Menschen in den vorhandenen Gebäuden aufnehmen. Zum Stichtag 1. August gab es aber etwa 1100 Betroffene. Zusätzlich habe man deshalb 164 Plätze in einem Hotel und 50 Plätze in einer Jugendherberge angemietet. Auf dem Gelände der Aufnahmestelle wurden 100 Plätze in Containern und 210 in Zelten eingerichtet. Entspannung erhofft sich die Behörde von einer Außenstelle in Schneeberg, die voraussichtlich ab Mitte August belegt werden kann und 280 Plätze haben soll. Laut Statistik wurden in Sachsen in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 3176 Asylbewerber registriert, 1829 mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

„In Zeiten verstärkter politischer und religiöser Verfolgung und Bürgerkriegen ist mit steigenden Flüchtlingszahlen zu rechnen  - nicht umsonst zählen Syrien und Russland (Tschetschenien) zu den derzeitigen Hauptherkunftsländern der Flüchtlinge, die auch in Sachsen ankommen“, erklärte Klinger. Darauf müsse die Landesregierung vorbereitet sein, schließlich hätten die Betroffenen laut Gesetz bis zu drei Monate in der Zentralen Einrichtung zu bleiben. Erst danach werden sie demnach auf die Kreisfreien Städte und Landkreise verteilt. Klinger forderte erneut eine dezentrale Unterbringung in Wohnungen. Dies helfe zugleich, den Wohnungsleerstand in Sachsen zu minimieren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

SPD-Fraktionschef Martin Dulig hat ein Landesprogramm für den altersgerechten Umbau von Wohnungen verlangt. Dies sei angesichts der immer älter werdenden Bevölkerung dringend notwendig, erklärte Dulig am Mittwoch in Dresden.

09.09.2015

Trotz hoher Zuweisungen des Bundes haben einige Länder in den vergangenen Jahren den Neubau von Sozialwohnungen kaum oder gar nicht gefördert. In den Jahren 2009 bis 2011 hätten die Länder Berlin, Brandenburg, Bremen, Sachsen, das Saarland, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt teils gar keine, teils nur einige wenige neue Sozial-Mietwohnungen geschaffen, geht aus gestern bekannt gewordenen Übersichten des Bundesbauministeriums hervor.

09.09.2015

Grünen-Politiker Michael Weichert sieht die vom Hochwasser betroffenen Ökobauern im Freistaat gegenüber anderen Landwirten im Nachteil. Weichert verwies am Dienstag auf eine Richtlinie der Sächsischen Aufbaubank, wonach Pauschalwerte für die Schadenshöhe bei Getreide, Ölsaaten und Grünland bei konventioneller Landwirtschaft deutlich höher eingestuft sind.

09.09.2015