Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen investierte 2017 über 120 Millionen Euro in Technologie
Region Mitteldeutschland Sachsen investierte 2017 über 120 Millionen Euro in Technologie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:40 08.01.2018
Martin Dulig Quelle: Daniel Förster
Dresden

Sachsen hat 2017 mehr als 500 Projekte über seine Programme zur Technologieförderung unterstützt. Wie Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) am Montag in Dresden mitteilte, seien knapp 120 Millionen Euro geflossen. Das Geld stamme aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), dem Europäischen Sozialfonds (ESF) und vom Land Sachsen selbst. Laut Dulig wurden in den vergangenen drei Jahren für insgesamt 1691 Projekte fast 380 Millionen Euro an Zuschüssen bewilligt.

Gefördert wurden ganz unterschiedliche Vorhaben - von intelligenten Verkehrssystemen über Erkennungsmethoden für Antibiotikaresistenzen bis hin zu optimierten Musikinstrumenten. Die innovativen Projekte böten „spannende wirtschaftliche Verwertungsperspektiven“, erklärte Dulig. Auch 2018 solle die Technologieförderung auf hohem Niveau fortgesetzt werden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das ist ein Jahresauftakt nach Maß: Bei der Lottoziehung am Samstag hatte ein Spieler aus Leipzig sechs Richtige. Der Messestädter erhält dafür 1,3 Millionen Euro.

08.01.2018

Sachsen ist das geburtenstärkste Bundesland. Die Geburtenrate erhöhte sich zuletzt von 1,57 auf 1,59 Kinder je Frau im gebärfähigen Alter im Jahr. Mehr Geburten bedeuten im Umkehrschluss die Notwendigkeit von Hebammen. Doch in Sachsen schließen die Geburtsstationen – aufgrund fehlender Hebammen.

08.01.2018

Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) sieht keinen Bedarf für eine Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz. „Ich bin mit der jetzigen Situation in Deutschland eigentlich ganz zufrieden“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

08.01.2018