Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen hat beim Schuldenabbau die Nase vorn
Region Mitteldeutschland Sachsen hat beim Schuldenabbau die Nase vorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:13 27.03.2018
Sachsen hat sich beim Schuldenabbau im vergangenen Jahr erneut als Musterknabe gezeigt. Quelle: dpa
Dresden

Sachsen hat sich beim Schuldenabbau im vergangenen Jahr erneut als Musterknabe gezeigt. Die Verbindlichkeiten gingen von gut 1,85 Milliarden Euro Ende 2016 auf gut 1,55 Milliarden zum Jahresende 2017 zurück, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Das entsprach einem Rückgang von 16 Prozent. Kein anderes Bundesland konnte einen prozentual höheren Schuldenabbau erreichen.

Mit 9,3 Prozent weniger Schulden wiesen auch die Gemeinden und Gemeindeverbände in Sachsen den bundesweiten Spitzenwert auf. Lasteten Ende 2016 noch 3,43 Milliarden Euro Schulden auf den Gemeinden, so waren es zum 31. Dezember 2017 nur noch 3,11 Milliarden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lehrer aus Sachsen, die in anderen Bundesländern verbeamtet wurden und zurückkehren wollen, können schon im Schuljahr 2018/2019 eingesetzt werden und ihren Beamtenstatus behalten. Die Landesregierung gab am Dienstag grünes Licht für diese Regelung.

27.03.2018
Mitteldeutschland Sachsenforst über Sturmschäden - "2017 war ein stürmisches Jahr"

Im Jahr 2017 ist es laut dem Staatsbetrieb Sachsenforst zu besonders vielen Sturmschäden gekommen. Zwei Millionen Kubikmeter Schadholz sind bei den Stürmen im vergangenen Jahr und im Januar angefallen. Der sächsische Forstminister forderte einen besseren Sturmschutz in den Wäldern.

28.03.2018

Der Freistaat Sachsen unterstützt die Kommunen mit mehr Geld bei der Unterbringung von Flüchtlingen. Anerkannte Asylbewerber könnten künftig eine Wohnsitzauflage erhalten.

27.03.2018