Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen hat Zahl der Flüchtlingsunterkünfte halbiert
Region Mitteldeutschland Sachsen hat Zahl der Flüchtlingsunterkünfte halbiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:59 10.07.2016
Die Erstaufnahme-Zeltstadt in Dresden wurde wie viele andere geschlossen. Quelle: dpa
Dresden

Der Freistaat Sachsen hat wie die anderen Bundesländer auch seine Kapazitäten in den Flüchtlingsunterkünften deutlich reduziert. Gab es zu Hochzeiten in den sächsischen Erstaufnahmeeinrichtungen knapp 20 000 Plätze, sind es jetzt noch 9858. Davon seien 2783 belegt, teilte die Landesdirektion mit. Von den zum Ende vergangenen Jahres 41 Einrichtungen im Freistaat sind noch 14 in Betrieb. Hinzu kommen fünf Unterkünfte im Stand-by mit etwa 1400 Plätzen, die gegebenenfalls rasch aktiviert werden können.

Nach Schließung der Balkanroute ist die Zahl der neuen Asylsuchenden in Deutschland drastisch gesunken. Im ersten Halbjahr 2016 wurden nur noch 222 264 Neuankömmlinge registriert. Im gesamten Jahr 2015 waren es bundesweit 1,1 Millionen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Spätestens seit der tödlichen Fehde in der Leipziger Eisenbahnstraße sind die konkurrierenden, gewaltbereiten Rocker-Gruppen in den Fokus der bundesdeutschen Öffentlichkeit gerückt. Was motiviert die Szene? Welche Gruppen gibt es in Sachsen? Warum trifft es gerade Leipzig?

09.07.2016

Die Dresdner Tourismusbranche sieht den Wohnungsmarkt durch die Vermietung von Privatwohnungen an Touristen in Gefahr und fordert Konsequenzen vom Gesetzgeber. Im Landtag kann man aber keinen dringenden Handlungsbedarf erkennen.

09.07.2016

Selbst Kirchen und Friedhöfe sind nicht vor Dieben oder Vandalen sicher. Ob die Kollekte oder Abendmahlskelche - nichts ist den Dieben heilig. Die Kirchen des katholischen Bistums Dresden-Meißen würden jährlich etwa zehn Mal von Einbrechern heimgesucht, berichtete Bistums-Sprecherin Elisabeth Meuser.

09.07.2016