Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen hält an Tanzverbot fest: Zustimmung von katholischer Kirche
Region Mitteldeutschland Sachsen hält an Tanzverbot fest: Zustimmung von katholischer Kirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:58 12.04.2017
Sachsen hält am ganztägigen Tanzverbot zu Karfreitag fest und erhält dafür Zustimmung von der katholischen Kirche. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Sachsen hält am ganztägigen Tanzverbot zu Karfreitag fest und erhält dafür Zustimmung von der katholischen Kirche. Wie das Innenministerium in Dresden auf Anfrage der dpa mitteilte, sind derzeit keine politischen Initiativen bekannt, die eine Lockerung anstreben. Neben Discos oder Konzerten dürfen zwischen null und 24 Uhr auch keine Sportveranstaltungen stattfinden. „Alle Veranstaltungen sind verboten, wenn sie nicht der Würdigung dieses Feiertages dienen“, hieß es.

„Der Karfreitag erinnert uns an das Leiden und Sterben Jesu. Er ist ein Tag der Stille und für alle Christen ein hoher Feiertag“, sagte Bischof Heinrich Timmerevers vom Bistum Dresden-Meißen. Die Gesellschaft zolle durch den Verzicht auf öffentliche Tanzveranstaltungen der christlichen Tradition und allen Gläubigen Respekt, teilte das Bistum Dresden-Meißen mit. „Wir schätzen die bestehende Regelung in Sachsen und sind der Ansicht, dass diese auch heute sinnvoll ist. Als katholische Kirche sind wir für dieses Zeichen sehr dankbar.“

Der Karfreitag gehört wie der Buß- und Bettag, der Totensonntag und der Volkstrauertag zu den stillen Feiertagen. Wegen seiner herausgehobenen religiösen und kulturellen Bedeutung genieße der Karfreitag in allen Bundesländern einen besonderen gesetzlichen Schutz, teilte das Ministerium mit.

Mehr als die Hälfte der Deutschen findet das Tanzverbot an Karfreitag einer Umfrage zufolge gut. 52 Prozent der Befragten befürworten das Musikverbot in Kneipen und Clubs, wie eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov ergab. 38 Prozent sind demnach dagegen, 10 Prozent machten keine Angabe. Vor allem ältere Menschen sind gegen die Aufhebung des Tanzverbots: Von den Befragten ab 60 Jahren antworteten 62 Prozent entsprechend.

Grundlage für das Tanzverbot ist das Sächsische Sonn- und Feiertagsgesetz. Ursprung ist Artikel 139 der Weimarer Reichsverfassung von 1919, der wortgleich ins Grundgesetz sowie in die sächsische Landesverfassung übernommen wurde. „Der Sonntag und die staatlich anerkannten Feiertage bleiben als Tage der Arbeitsruhe und der seelischen Erhebung gesetzlich geschützt“, heißt es dort.

Wer sich nicht daran hält, muss womöglich tief in die Tasche greifen: Vorsätzliche oder fahrlässige Verstöße gegen den Schutz der stillen Feiertage können als Ordnungswidrigkeiten mit einer Geldbuße bis zu 5000 Euro geahndet werden.

Die katholische Kirche in Sachsen hofft auf Verständnis für das Tanzverbot. 361 Tage im Jahr stehe es in Sachsen allen frei, auf Tanzveranstaltungen zu gehen. „Wir würden es daher begrüßen, wenn der Wert von vier stillen Tagen im Jahr positiver wahrgenommen wird“, erklärte das Bistum Dresden-Meißen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Freiberg hat eine Rechnung für die Integration der Flüchtlinge an das Bundeskanzleramt geschickt - und spricht nun mit der sächsischen Landesregierung darüber. Das Treffen sei für Ende dieses Monats geplant, sagte ein Sprecher der Dresdner Staatskanzlei.

12.04.2017

Nach langwierigen Debatten hat Sachsen ein neues Schulgesetz. Am Dienstag stimmte der Landtag mit den Stimmen der schwarz-roten Koalition dem Entwurf der Regierung zu, Linke, Grüne und AfD votierten dagegen. Mit dem Gesetz gilt das Moratorium zur Schließung von Schulen im ländlichen Raum weiter.

11.04.2017

In Sachsen hat die Zahl der Gemeinden im vergangenen Jahr weiter abgenommen. Das geht aus dem neuen Gemeindeverzeichnis hervor, wie das Statistische Landesamt am Dienstag in Kamenz mitteilte. Auch zu den Größen der Städten und Gemeinden gibt das Papier Auskunft.

12.04.2017
Anzeige