Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen gewährt Einblick in seine Steuerfahndung
Region Mitteldeutschland Sachsen gewährt Einblick in seine Steuerfahndung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 25.04.2017
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige

Das sächsische Finanzministerium gewährt am Mittwoch (10.00) Einblick in die Steuerfahndung des Freistaates. Minister Georg Unland (CDU) will nicht nur die Ergebnisse des Jahres 2016 vorstellen. Es soll auch um die Arbeitsweise der IT-Fahnder gehen. Am Beispiel einer elektronischen Registrierkasse werden Manipulationsmöglichkeiten zur Einnahmen-Reduzierung dargestellt.

2015 hatten die Steuerfahnder 58,6 Millionen Euro hinterzogene Steuern aufgespürt. Davon entfielen mit rund 31 Millionen Euro mehr als die Hälfte auf die Umsatzsteuer. Hinterzogene Einkommenssteuern schlugen mit etwa 15 Millionen Euro zu Buche, die Gewerbesteuer mit 5,3 Millionen Euro und die Lohnsteuer mit 2,8 Millionen Euro. Die meisten Steuersünder wurden im Raum Leipzig ausgemacht. 2015 waren 105 Fahnder im Einsatz. Es gab 440 Strafverfahren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Regierung will mehr Menschen für eine Organtransplantation gewinnen. Dem dient auch eine Gesetzesnovelle zum Transplantationsgesetz, über die Gesundheitsministerin Barbara Klepsch (CDU) am Dienstag nach der Kabinettssitzung informierte. Demnach soll die Rolle der Transplantationsbeauftragten in den Krankenhäusern gestärkt werden.

25.04.2017

In Sachsen werden dem Verfassungsschutz immer mehr „Reichsbürger“ bekannt. Ihre Zahl liege im „hohen dreistelligen Bereich“, sagte Innenminister Markus Ulbig (CDU) am Dienstag bei der Vorstellung des Verfassungsschutzberichtes. Es gebe deutlich mehr als die bisher angenommenen 500 Anhänger.

25.04.2017

Sachsen sucht die schönsten Häuser auf dem Land. Bis zum 15. Mai können private, gewerbliche und kommunale Bauherren sowie Architekten und Ingenieure ihre Projekte für den Landeswettbewerb „Ländliches Bauen“ einreichen.

25.04.2017
Anzeige