Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen feiert Eingebürgerte des Jahres 2016
Region Mitteldeutschland Sachsen feiert Eingebürgerte des Jahres 2016
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:21 17.06.2017
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

1453 Ausländer, die seit Jahren in Sachsen leben, haben 2016 einen deutschen Pass bekommen. Die meisten waren Europäer, etwa aus Polen und Russland. Und 19 ehemalige Briten wurden offiziell Deutsche - so viele wie insgesamt bisher überhaupt. Mehr als 400 der Neu-Sachsen werden am Samstag (10.30 Uhr) zum Einbürgerungsfest im Landtag erwartet. Es wird traditionell seit 2004 vom Ausländerbeauftragten des Landes und dem Innenministerium ausgerichtet. Damit würdigt das Land diejenigen, die die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen haben. Deren Zahl steigt seit 2014.

Um eingebürgert zu werden, müssen Anwärter mindestens acht Jahre in Deutschland leben, ein unbefristetes Aufenthaltsrecht haben, ihren Lebensunterhalt ohne Sozialhilfe und Hartz IV bestreiten sowie die deutsche Sprache beherrschen und den Einbürgerungstest bestehen. Sie dürfen nicht vorbestraft sein und müssen sich zum Grundgesetz bekennen. Seit 1990 haben mehr als 54 000 Ausländer in Sachsen diese Voraussetzungen erfüllt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit ihrer neuen Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Berlin-München verschärft die Bahn den Wettbewerb mit Fluglinien, Fernbussen und dem Autoverkehr. Vom 10. Dezember an verbindet sie beide Großstädte in weniger als vier Stunden. Kürzere Fahrten bringe die Strecke so auch für Reisende aus Dresden.

16.06.2017

Die Liga der Freien Wohlfahrtspflege hält eine Verdoppelung des Schuldnerberatungsangebots in Sachsen für nötig. Derzeit hätten im Freistaat nur rund acht Prozent der Betroffenen Zugang zu einer gemeinnützigen Beratung und damit die Chance auf Unterstützung und Hilfe.

16.06.2017

Was war am 17. Juni 1953? Kann der Aufstand in der DDR jüngeren Menschen nahe gebracht werden? Der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen Jahn findet, es sollte jetzt ein Zeichen gesetzt und mit einem Nationalfeiertag an das Ereignis erinnert werden.

16.06.2017
Anzeige