Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen fehlen Gefängniswärter - das Geld wäre da
Region Mitteldeutschland Sachsen fehlen Gefängniswärter - das Geld wäre da
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:56 09.09.2015

Das bestätigte das sächsische Finanzministerium gegenüber DNN. Für 2013 waren es 31,7 Millionen Euro, im Jahr 2014 zusammen 24 Millionen Euro. Die Mittel flossen in den großen Haushalt zurück.

Die Opposition hält der Regierung vor, "systematische Überschüsse" zu produzieren. "Das hat mit einer realistischen Planung nichts zu tun, hier geht es um dauerhafte Stellen, die nicht besetzt werden", moniert Eva Jähnigen, rechtspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion. So hätten zum Beispiel mit dem Überschuss des Justizministeriums von 10,1 Millionen Euro allein im vergangenen Jahr theoretisch 270 Justizbeamte im mittleren Dienst bezahlt werden können. Für das Innenressort würde eine solche Rechnung fast 400 Beschäftigte zusätzlich ausmachen.

Das Innenministerium erklärt: "Die Soll-Stellenausstattung entspricht der Zielplanung des Personalkörpers, die aus personalrechtlichen Gründen jedoch nicht immer umgesetzt werden kann." Etwas konkreter äußert sich das Finanzministerium: Die Differenz sei "auf zwischenzeitlich nicht oder unterwertig besetzte Stellen zurückzuführen".

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 18.06.2015

DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Bürgerprotesten scheinen sich die angestaute Wut und die geballten Vorurteile zu entladen - doch nicht selten stammen die Hintermänner aus der rechtsextremen Szene.

09.09.2015

Ende vergangenen Jahres beschloss die neue CDU/SPD-Koalition die Einführung der Rauchmelderpflicht, jetzt meldet das Kabinett Vollzug. Die schwarz-rote Ministerriege gab grünes Licht für einen Gesetzentwurf zur Änderung der sächsischen Bauordnung, in der genau das vorgesehen ist.

09.09.2015

Für Roswitha (49) und Thomas Bach (52) aus Leipzig hat der 80. Deutsche Fürsorgetag ganz praktische Bedeutung. Was sie vom größten deutschsprachigen Sozialkongress Europas erwarten? "Guten Umsatz", lacht Thomas Bach.

09.09.2015