Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen droht Fachkräftemangel im Öffentlichen Dienst
Region Mitteldeutschland Sachsen droht Fachkräftemangel im Öffentlichen Dienst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 12.12.2016
Dem Öffentlichen Dienst in Sachsen droht ein Fachkräftemangel. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Dem öffentlichen Dienst in Sachsen droht ein Personalnotstand. Grund dafür ist die demografische Entwicklung. In den kommenden zehn Jahren gehen etwa 600 000 Sachsen in Rente, aber nur 300 000 Menschen kommen auf dem Arbeitsmarkt dazu. Wenn die Stellenzahl im öffentlichen Dienst aufrechterhalten werden solle, müsse jeder vierte von ihnen im Staatsdienst tätig sein, rechnete Finanzminister Georg Unland (CDU) am Montag in Dresden vor. Da habe er allerdings seine Zweifel. Die Politik müsse schon in naher Zukunft eine Antwort für dieses Problem finden. In Sachsen arbeitet derzeit eine Expertenkommission zum Thema Personalbedarf.

Der neue Doppelhaushalt, den der Landtag am Donnerstag verabschieden will, sieht bis 2018 einen Erhöhung der Stellen vor. Demnach soll die Zahl der Landesbediensteten von derzeit 84 753 im kommenden Jahr auf 86 034 und 2018 auf 86 564 steigen. Das betrifft vor allem Schulen, Polizei und Justiz. Zugleich rückt Sachsen von einem ursprünglich geplanten Stellenrückgang ab. Schon vor Jahren hatte das Land beschlossen, die Zahl der Beschäftigten bis 2020 auf 70 000 zu drücken. Damit wollte man sich am Niveau der westdeutschen Flächenländer orientieren und Vorsorge für die Zeit nach dem Ende des Solidarpaktes betreiben. Davon ist nun keine Rede mehr.

SPD-Finanzexperte Mario Pecher hält die Personalfrage für eines der drängendste Probleme. Sachsen müsse seinen Stellenplan schärfen, sagte er am Montag und verlangte „mehr Ordnung im Bereich Personal“.

In der vergangenen Woche hatte bereits der Landesrechnungshof die Personalsituation in den Kommunen thematisiert. Auch dort ist die Mehrheit der Beschäftigen bereits 50 Jahre und älter. Die künftig verstärkt auftretenden Altersabgänge würden den Konkurrenzdruck zwischen den Arbeitgebern des öffentlichen Dienstes und der freien Wirtschaft deutlich verschärfen, sagte Behördenchef Karl-Heinz Binus: „Die Personalgewinnung und langfristige Bindung des Personals wird enorm an Bedeutung gewinnen.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit dem Mittelalter lebte Crimmitschau von der Stoffproduktion. Von der einstigen Textilhochburg zeugt heute nur noch ein Museum - und eine Handvoll kleiner Betriebe. Die behaupten sich erfolgreich in der Nische und bieten mitunter sogar königliche Stoffe.

13.12.2016

Mit 213 Millionen Euro zusätzlich will Sachsen allein in den kommenden zwei Jahren mehr Lehrer gewinnen. An den Lehrern an mehr als 400 freien Schulen geht das Plus vorerst jedoch vorbei.

12.12.2016

Die rechtsextreme Vereinigung „Freie Kameradschaft Dresden“ soll an den Ausschreitungen im vergangenen Januar im Leipziger Stadtteil Connewitz beteiligt gewesen sein. Das geht aus der am Sonntag veröffentlichten Antwort der sächsischen Staatsregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken-Abgeordneten Kerstin Köditz hervor.

11.12.2016
Anzeige