Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen bildet weitere Fischereiaufseher aus
Region Mitteldeutschland Sachsen bildet weitere Fischereiaufseher aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:44 11.04.2017
Sachsens Angler müssen sich auf strengere Kontrollen gefasst machen. Im Kampf gegen Schwarzangler und Fischwilderer erhöht der Freistaat die Zahl seiner Fischereiaufseher.
Anzeige

Im Kampf gegen Schwarzangler und Fischwilderer erhöht Sachsen die Zahl seiner Fischereiaufseher. Im Mai beginnt ein Lehrgang zur Ausbildung zum staatlich bestellten Fischereiaufseher, wie das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie auf Anfrage mitteilte. Dann soll die Zahl der ehrenamtlich tätigen Aufseher in Sachsen von heute 122 auf 150 steigen. Damit könnten an den sächsischen Gewässern wieder mehr Kontrollen stattfinden. Im vergangenen Jahr wurden bei mehr als 7000 Kontrollen fast 500 Verstöße gegen das Fischereirecht registriert.

In mehr als 200 Fällen wurde daraufhin ein Bußgeldbescheid erlassen oder eine Verwarnung mit einem Verwarnungsgeld ausgesprochen, wie das Landesamt weiter berichtete. 16 Fälle wurden an die Staatsanwaltschaft abgegeben, weil Fischdiebstahl aus privaten oder Fischwilderei in öffentlichen Gewässern vorlag. Häufigste Verstöße waren das Angeln ohne Erlaubnis des Besitzers des Gewässers sowie Angeln ohne Fischreischein, das sogenannte Schwarzangeln.

In der Vergangenheit waren bis zu 200 Fischereiaufseher im Freistaat unterwegs. Sie führten zum Beispiel im Jahr 2010 mehr als 10 000 Kontrollen durch. Seither war die Zahl der Kontrollen rückläufig. Seit 1993, als die sächsische Fischereiaufsicht gesetzlich geregelt wurde, stellten die Kontrolleure fast 15 000 Verstöße gegen das Fischereirecht fest. Neben dem Schwarzangeln gehörten dazu auch das Angeln mit unzulässigen Fanggeräten oder die Verwendung mit unzulässigen Köderfischen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn es um Schule geht, werden in Sachsen die Wünsche der Eltern und wissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert. Für diese Verweigerungshaltung machen Bildungsexperten die CDU im Freistaat verantwortlich. Die mitregierende SPD lässt die Union aber gewähren. Das gefährdet den Bildungserfolg in Sachsen.

10.04.2017

Irreführende Werbung – den Vorwurf müsste sich Unister mit seinen Portalen ab-in-den-urlaub.de und fluege.de früher regelmäßig anhören. In Brüssel ist davon jetzt nichts mehr zu hören: Bei der jüngsten Abmahnwelle der EU-Kommission gegen Reiseportale glänzen die viel gescholtenen Leipziger mit einer weißen Weste.

10.04.2017

Sachsens CDU - einer der konservativsten Landesverbände deutschlandweit - hat ein Eckpunkte-Papier für die Bundestagswahl vorgestellt. Unterstützung gibt es für Immobilienbesitzer und Sicherheitspolitiker. Schwule und Lesben müssen bei der Union auf Unterstützung verzichten. Denn diese passen nicht ins Familienbild der CDU.

10.04.2017
Anzeige