Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen bestellt 750.000 Jodtabletten
Region Mitteldeutschland Sachsen bestellt 750.000 Jodtabletten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:01 31.08.2016
Kaliumjodid wird bei nuklearen Zwischenfällen eingesetzt, weil es die Aufnahme radioaktiven Jods im Körper stark abschwächt.  Quelle: dpa
Anzeige
Erfurt/Dresden

 Für den Fall eines Atomunfalls hat das Thüringer Innenministerium beim Bund einen Bedarf von Jodtabletten für etwa 550 000 Thüringer angemeldet. Anders als Nordrhein-Westfalen wolle der Freistaat aber keine eigene Initiative ergreifen, um Jodtabletten für die Bevölkerung im Freistaat zu beschaffen, sagte gestern ein Sprecher des Ministeriums.

Auch Sachsen sorgt vor. Der Freistaat habe 750 000 Jodtabletten beim Bund geordert, sagte gestern auf Anfrage eine Sprecherin von Innenminister Markus Ulbig (CDU). Weiter Bestellungen dieser Tabletten seien jedoch nicht vorgesehen.

Die Bemühungen Nordrhein-Westfalens (NRW) um Jodtabletten seien zwar zu begrüßen. Sie bildeten aber aus hiesiger Sicht die Verantwortlichkeiten nicht richtig ab. „Zuständig für die Bereitstellung und Finanzierung von Jodtabletten bei kerntechnischen Unfällen außerhalb der Katastrophenschutzradien von Kernkraftwerken ist der Bund“, sagte der Sprecher in Thüringen weiter.

Nordrhein-Westfalen lagert seit Jahren nach eigenen Angaben die für seine Bevölkerung vorgesehenen Jodtabletten bei sich im Land statt in den Zentrallagern des Bundes. Zuletzt hatte das Land auf eigene Initiative hin noch einmal etwa 21 Millionen der Pillen zusätzlich bestellt – zu Kosten von etwa
800 000 Euro. Aus NRW-Sicht agiere der Bund bei der Beschaffung des Medikaments nicht aktiv genug, hatte eine Sprecherin des NRW-Innenministeriums vor wenigen Tagen erklärt. Das Land behalte sich die Forderung nach Erstattung der Kosten vor.

Kaliumjodid wird bei nuklearen Zwischenfällen eingesetzt, weil es die Aufnahme radioaktiven Jods im Körper stark abschwächt. Zwar gibt es in NRW selbst keine Atomkraftwerke. Doch nach einer Serie von Pannen in belgischen Atommeilern ist die Angst in dem Land vor einem nuklearen Zwischenfall hoch.

Der Sprecher des Thüringer Innenministeriums sagte, um die etwa 550 000 Thüringer im Falle eines Atomunfalls mit Jodtabletten versorgen zu können, rechne man nach einer groben Schätzung mit einem Maximalbedarf von etwa einer Million Tabletten. Die würde im Fall der Fälle aber eben nicht an alle Menschen im Freistaat verteilt, sondern nur an einen bestimmten Personenkreis. Dieser Personenkreis bestimme sich danach, wer in welcher Entfernung von dem Atomkraftwerk lebe, in dem es einen Zwischenfall gebe.

Da sich die Empfehlungen zum Einsatz des Medikaments im Falle eines Unfalls vor einigen Monaten geändert hätten, sei der Bedarf an diesen Pillen auch für Thüringen nun höher als er in der Vergangenheit geschätzt worden sei, sagte der Sprecher des Innenministeriums weiter. Wie genau dieser Mehrbedarf an Tabletten finanziert, beschafft und verteilt werden solle, könne erst geklärt werden, wenn der Bund sich dazu äußere.

Von Sebastian Haak und Jürgen Kochinke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Amadeu-Antonio-Stiftung, die sich gegen Rechtsextremismus engagiert, diene Linksradikalen als Plattform, behauptet der Leipziger Bundestagsabgeordnete Thomas Feist (CDU). In einem Brief an Familienministerin Schwesig forderte er, der Stiftung die Bundeszuschüsse zu streichen.

02.09.2016

Der Sommer in Sachsen ist in diesem Jahr verglichen mit dem langjährigen Mittel um 1,7 Grad zu warm ausgefallen. Die Durchschnittstemperatur lag bei 18,9 Grad, wie der Deutsche Wetterdienst am Dienstag in Offenbach mitteilte.

30.08.2016

Die schwarz-rote Landesregierung hat am Dienstag das Gesetz zum Ausreisegewahrsam auf den Weg gebracht. Der vom Kabinett in Dresden beschlossene Entwurf sieht vor, ausreisepflichtige abgelehnte Asylbewerber auf richterliche Anordnung für die Abschiebung bis zu vier Tage lang festhalten zu können.

30.08.2016
Anzeige