Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen bekommt eine oberste Straßenplanerin
Region Mitteldeutschland Sachsen bekommt eine oberste Straßenplanerin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:53 13.09.2018
Autobahnen, Staats- und Bundesstraßen sind das Metier der neuen LASuV-Chefin Doris Drescher. Quelle: DNN-Archiv
Anzeige
Dresden

Sachsens zentrale Straßenbaubehörde, das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (LASuV), wird künftig von einer Frau geleitet. Doris Drescher (55) trete zum 1. Oktober als Präsidentin an, teilte das Verkehrsministerin in Dresden am Donnerstag mit. Die Juristin übernimmt den Posten von Rainer Förster, der im Dezember 2017 in Ruhestand gegangen war.

Das LASuV verantwortet Planung, Bau und Erhalt der Staats- und Bundesstraßen sowie Autobahnen in Sachsen. Dazu kommt die Förderung von Investitionen in den kommunalen Straßenbau und den ÖPNV. Für seine Aufgaben steht dem Amt ein jährliches Budget von mehr als einer Milliarde Euro zur Verfügung.

Drescher begann ihre Laufbahn nach Ministeriumsangaben 1992 im damaligen Regierungspräsidium Dresden. 2001 wechselte sie ins Verkehrsministerium und war dort Referatsleiterin.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Vorsitzende der CDU-Fraktion im sächsischen Landtag, Frank Kupfer, ist aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten. Er leide seit langem an einer Depression und sei in ärztlicher Behandlung, sagte Kupfer am Donnerstag in Dresden.

13.09.2018

Die DNN-Umfrage zur Kriminalität in Sachsen hat ein überraschendes Ergebnis gebracht: Zwei Drittel der Befragten gaben an, sich „sehr sicher“ oder „sicher“ zu fühlen. Weitere 27 Prozent schätzen die Sicherheitslage in ihrem Lebensumfeld als durchaus befriedigend ein. Zugleich vermissen nur drei Prozent jegliches Sicherheitsgefühl. Ein weiteres Resultat ist: Ältere haben mehr Angst vor Verbrechen als Jüngere.

13.09.2018

Mit einer Kunstaktion vor dem Karl-Marx-Monument will der Bildhauer Rainer Opolka gegen rechten Hass und Gewalt protestieren. Bei dem eintägigen Projekt stellt der Brandenburger an diesem Donnerstag zehn Bronzewölfe auf. Dies sei als Anspielung auf Politiker wie den Thüringer AfD-Vorsitzenden Björn Höcke gemeint, teilte Opolka mit.

13.09.2018
Anzeige