Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen-CDU sieht keinen Veränderungsbedarf bei Homo-Ehe
Region Mitteldeutschland Sachsen-CDU sieht keinen Veränderungsbedarf bei Homo-Ehe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:03 27.06.2017
Michael Kretschmer Quelle: Kempner
Dresden

Die sächsischen CDU-Bundestagsabgeordneten halten bestehende Regelungen zu Lebenspartnerschaften für ausreichend. „Mit der Ehe für Frau und Mann und der Eingetragenen Lebenspartnerschaft für verbindliche Partnerschaften von zwei Frauen oder zwei Männern haben wir in Deutschland vernünftige Rechtsnormen. In Deutschland kann jeder nach seine Fasson glücklich werden. Das ist gut so“, sagte Michael Kretschmer, Chef der sächsischen CDU-Landesgruppe im Bundestag, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Die Landesgruppe sehe keinen Veränderungsbedarf.

Kanzlerin Angela Merkel war am Montagabend vom klaren Nein der CDU zur gleichgeschlechtlichen Ehe abgerückt. Sie wünsche sich eine Diskussion, die „eher in Richtung einer Gewissensentscheidung geht“, sagte die CDU-Chefin. Am Dienstag sprach sich die Spitze der Unionsfraktion gegen eine rasche Abstimmung über die völlige Gleichstellung homosexueller Partnerschaften mit der Ehe noch vor der Bundestagswahl aus. „Es besteht keine Notwendigkeit für eine überstürzte Entscheidung“, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Grosse-Brömer (CDU).

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fast jedes der großen Bauunternehmen in Sachsen und Sachsen-Anhalt ist von Diebstählen betroffen. Die Härte der Fälle nimmt zu, die Aufklärungsquote verharrt jedoch auf niedrigem Niveau.

27.06.2017

Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) wünscht sich, dass seine Stadt nicht weiter so schnell wächst. „Mir wäre es ganz wohl, wenn es etwas langsamer ginge“, sagte der 59-Jährige. Rund 1500 Kita-Plätze fehlten derzeit. „Es knirscht, ja!“, räumte Jung ein. Die Stadt tue aber, was sie könne.

27.06.2017

Die Solarworld-Insolvenz könnte auch Zulieferer und Forschungsinstitute in Sachsen und Thüringen in Bedrängnis bringen. Die Länder wenden sich deshalb an Berlin und Brüssel. Doch ohne Investor wird es schwer.

26.06.2017