Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen-AfD für Schusswaffengebrauch an der Grenze
Region Mitteldeutschland Sachsen-AfD für Schusswaffengebrauch an der Grenze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:59 28.07.2018
Jan Zwerg, Generalsekretär der AfD Sachsen Quelle: Archiv
Dresden

Aus den Reihen der sächsischen AfD sind erneut Forderungen nach einem Schusswaffengebrauch an der Grenze aufgetaucht. Entsprechende Äußerungen von AfD-Generalsekretär Jan Zwerg lösten am Samstag bei der CDU Empörung aus. „Die AfD lässt einmal mehr die Maske fallen und zeigt mit ihrer menschenverachtenden Forderung zum Einsatz von Waffen gegen Flüchtlinge, dass sie jenseits unserer demokratischen und rechtsstaatlichen Werte steht“, sagte CDU-Generalsekretär Alexander Dierks. „Die Unmenschlichkeit der AfD ist erschreckend. Einen Schießbefehl an unserer Grenze zu fordern, zeugt zudem von vollkommener Geschichtsvergessenheit.“

Zwerg hatte am Freitag auf die Ereignisse in der spanischen Exklave Ceuta in Marokko Bezug genommen. Dort waren am Donnerstag mehr als 600 Flüchtlinge gewaltsam eingedrungen. Zwerg hatte die Betroffenen als „Invasoren“ bezeichnet. „Für Deutschland kann das nur heißen: Grenzen dicht und in letzter Konsequenz auch von der Schusswaffe Gebrauch machen.“

Auch früher schon hatten AfD-Politiker vom Schusswaffeneinsatz gegen Flüchtlinge gesprochen, darunter die heutige Vize-Fraktionschefin im Bundestag, Beatrix von Storch, und die vormalige Parteivorsitzende Frauke Petry, die inzwischen nicht mehr der AfD angehört. Von Storch hatte ihre Äußerung später als Fehler bezeichnet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein zu Unrecht aus Sachsen abgeschobener Tunesier muss vorerst in Tunesien bleiben. Das Verwaltungsgericht Chemnitz lehnte einen Eilantrag des 25-Jährigen ab. Nachdem sein Asylantrag in Deutschland 2016 abgelehnt worden war, hatte der Mann angegeben, homosexuell zu sein. Dennoch wurde er abgeschoben.

26.07.2018

Sachsen war 2017 das blitzreichste Bundesland. Der Blitz-Informationsdienst von Siemens verzeichnet nach Angaben vom Donnerstag 37 901 Erdblitze für den Freistaat, der damit - gemessen an der Landesgröße - vor Hessen und Berlin liegt.

26.07.2018

Heiratswillige stürzen sich auf drei leicht zu merkende Daten im August - und Standesbeamte müssen gar Zusatzschichten einlegen. In Dresden wollen sich gar 39 Paare an diesem Tag das Ja-Wort geben. Aber bringen diese Tage wirklich Glück - oder gar Unglück?

26.07.2018