Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland SPD verlangt Nachbesserung bei Nachteilsausgleich für Behinderte
Region Mitteldeutschland SPD verlangt Nachbesserung bei Nachteilsausgleich für Behinderte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 09.08.2017
Symbolbild Quelle: dpa
Dresden

Die SPD pocht auf Nachbesserungen beim Nachteilsausgleich für Behinderte. Die vom Sozialministerium vorgeschlagene Erhöhung sei ein „zu kleiner Schritt“, erklärte SPD-Sozialpolitikerin Hanka Kliese am Mittwoch: „Angesichts der wachsenden Einnahmen des Freistaates halten wir eine deutlichere Erhöhung für angemessen“. Auch behinderte Menschen müssten vom Wachstum profitieren. Man werde nun mit der CDU-Fraktion darüber sprechen, um im parlamentarischen Verfahren mehr für die Betroffenen zu erreichen. Schließlich seien die Gelder im Wesentlichen seit 20 Jahren nicht erhöht worden.

Die sächsische Regierung hatte am Dienstag angekündigt, die finanzielle Unterstützung für Menschen mit Behinderungen zu erhöhen. Ein entsprechender Gesetzentwurf wurde zur Anhörung freigegeben. Das Geld wird als sogenannter Nachteilsausgleich gezahlt. Die monatlichen Beträge dafür sollen steigen: für hochgradig Sehbehinderte von bisher 52 Euro auf 62 Euro, für Gehörlose von 103 Euro auf 115 Euro und für schwerstbehinderte Kinder von 77 Euro auf 90 Euro. Menschen, die gleichzeitig blind und taub sind, sollen einen Ausgleich von 147 Euro bekommen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein libyscher Intensivtäter, der am Wochenende in der Kreisstadt Bautzen erneut für einen mehrstündigen Polizeieinsatz gesorgt hatte, ist schon wieder auf freiem Fuß. Der 21-jährige Nordafrikaner hatte sich in der Nacht zum Sonnabend wieder in die Asylbewerberunterkunft geschlichen, aus der er schon geflogen war.

09.08.2017

Ostdeutsche Kleinstädte kämpfen um zurückkehrende und neu zuziehende Arbeitskräfte. Ihr Lockmittel? Kita-Plätze, Wohnungen, intakte Straßen. Damit punkten, was Großstädte zurzeit nicht leisten können.

09.08.2017
Mitteldeutschland 25 Jahre Sächsische Weinstraße - Gästezahl mehr als verdoppelt

Die Sächsische Weinstraße hat sich 25 Jahre nach ihrer Einweihung als Touristenmagnet etabliert. Wie der Tourismusverband Sächsisches Elbland am Mittwoch mitteilte, haben sich sowohl die Gäste- als auch die Übernachtungszahlen mehr als verdoppelt.

09.08.2017