Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Rund 360 Arbeitslose nehmen Berufs-Wiedereinstieg in Angriff
Region Mitteldeutschland Rund 360 Arbeitslose nehmen Berufs-Wiedereinstieg in Angriff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:09 01.08.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Im neuen Lehrjahr beginnen etwa 360 Arbeitslose in Sachsen eine Umschulung oder eine neue Berufsausbildung. Das teilte das Wirtschaftsministerium am Montag in Dresden mit. „Durch einen anerkannten Berufsabschluss wird die Aussicht der Teilnehmer auf einen Wiedereinstieg ins Berufsleben nachhaltig verbessert“, sagte Arbeitsminister Martin Dulig (SPD). Auch in den kommenden Jahren soll es die sogenannte Qualifizierung von Arbeitslosen zu einem anerkannten Berufsabschluss geben. Sie wird mit EU- und Landesmitteln finanziert. Jobcenter und Arbeitsagenturen vermitteln Arbeitslose, Langzeitarbeitslose und Berufsrückkehrer ab 25 Jahren in das Programm.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kurz vor dem Start ins neue Ausbildungsjahr suchen immer noch Tausende Betriebe in Mitteldeutschland Lehrlinge. Ein Großteil der 16 573 freien Stellen wird vermutlich unbesetzt bleiben. Denn ihnen stehen in den drei Ländern aktuell 11 769 Jugendliche gegenüber, die noch keinen Lehrbetrieb gefunden haben, wie die Arbeitsagenturen mitteilen.

01.08.2016

Dresden. In Mitteldeutschland sind Sommerferien, aber der politische Alltag geht weiter. Auch wenn die Parlamente derzeit nicht tagen, gibt es viele Themen, die diskutiert und in Angriff genommen werden müssen. Die LVZ fragt Politiker verschiedener Parteien: Was lief gut, was lief schlecht, was wollen Sie verändern? Heute: Sachsens Fraktionschef der Linken, Rico Gebhardt.

31.07.2016

Die sächsische Winzerschaft kommt nicht zur Ruhe. Auch sechs Monate nach Bekanntwerden des Weinskandals ist die Sache nicht vom Tisch. Dass noch immer nur drei von mindestens sechs Kellereien mit belasteten Weinen öffentlich bekannt sind, verunsichert die Verbraucher und hat nun Georg Prinz zur Lippe auf den Plan gerufen.

31.07.2016
Anzeige