Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Run auf CDU-Parteitag in Sachsen – klare Abgrenzung zur AfD
Region Mitteldeutschland Run auf CDU-Parteitag in Sachsen – klare Abgrenzung zur AfD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:23 29.11.2018
Der ehemalige Unionsfraktionschef Friedrich Merz (l), CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer (M) und Gesundheitsminister Jens Spahn (r) auf der Bühne während einer Regionalkonferenz der CDU. Quelle: dpa
Dresden/Leipzig

Die sächsische Union verzeichnet einen regelrechten Run auf ihren Landesparteitag an diesem Sonnabend in Leipzig. Grund ist der Auftritt der drei aussichtsreichsten Kandidaten für den CDU-Bundesvorsitz – Annegret Kramp-Karrenbauer, Jens Spahn und Friedrich Merz. Wie der sächsische CDU-Generalsekretär Alexander Dierks am Donnerstag in Dresden sagte, gibt es fast 900 Anmeldungen für den Parteitag, 237 davon sind Delegierte. An der sächsischen Basis habe er eine „starke Sympathie“ für Merz verspürt, sagte Dierks. Deutlich grenzte sich der Generalsekretär von der AfD ab: „Diese Partei ist kein Partner für uns und wird auch keiner sein.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im kommenden Jahr soll es mehr BAföG für Studierende aus einkommenschwachen Familien geben. Vor allem in den westdeutschen Metropolen reicht das Geld aber weiterhin kaum zum Überleben aus. Aber auch aus dem Osten gibt es Kritik.

29.11.2018

Nach einem Hinweis auf einen möglichen Anschlag auf Weihnachtsmärkte in Dresden und Chemnitz hat es eine groß angelegte Razzia im Chemnitzer Frauengefängnis gegeben. „Es wurden mehrere Zellen durchsucht“, sagte der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Dresden, Oberstaatsanwalt Wolfgang Klein.

29.11.2018

Sachsens Gedenkstätten sollen umgestaltet werden, sagte Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD). Man brauche nicht nur eine Erinnerung an vergangene Verbrechen und Menschenrechtsverletzungen, sondern auch eine Mahnung für die Gegenwart und Zukunft.

29.11.2018