Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Rittergut von Neonazi Hoffmann soll erneut versteigert werden
Region Mitteldeutschland Rittergut von Neonazi Hoffmann soll erneut versteigert werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:39 09.08.2016
Das Rittergut Kohren-Sahlis im Winter. Quelle: dpa
Anzeige
Kohren-Sahlis

Das Rittergut des früheren Anführers der Wehrsportgruppe Hoffmann, Karl-Heinz Hoffmann, soll erneut unter den Hammer kommen. Weil nach der ersten Zwangsversteigerung der Bieter aus Nordrhein-Westfalen den Kaufpreis von 160 000 Euro nicht überwiesen hat, hat der Abwasserzweckverband Whyratal seine Anwälte beauftragt, eine neue Versteigerung in die Wege zu leiten. Das sagte Verbandsgeschäftsführerin Jana Erler am Dienstag. Hoffmann steht beim Abwasserzweckverband mit mindestens 170 000 Euro in der Kreide.

Der mehrfach vorbestrafte Rechtsextremist hatte das Rittergut in Kohren-Sahlis (Landkreis Leipzig) im Jahr 2004 erworben. Für Schlagzeilen sorgte, dass er für die Sanierung der Gebäude auf dem 60-Hektar-Anwesen staatliche Fördermittel erhielt. Das Innenministerium erklärte in einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Linken, zwischen 2005 und 2010 seien rund 130 000 Euro geflossen.

Hoffmann gehört seit den 1960ern zu den bekanntesten Köpfen der Neonazi-Szene und saß mehrere Jahre in Haft. 1980 wurde die von ihm gegründete Wehrsportgruppe Hoffmann verboten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ohne eine neue Wirtschaftinitiative wird der Osten den Westen nicht mehr einholen. Einzig die wirtschaftlichen Zentren Dresden, Leipzig und Jena könnten noch aufschließen, sagt Joachim Ragnitz, Vizechef des Dresdner ifo-Instituts.

09.08.2016

Die CDU verdrängt nach Ansicht des Grünen- Politikers Volkmar Zschocke noch immer das Ausmaß rechtsextremen Gedankengutes in Sachsen. Als Beispiel nannte er CDU-Generalsekretär Michael Kretschmer, der im Juni „Krawalltouristen“ für verbale Ausfälle gegen Bundespräsident Joachim Gauck in Sebnitz verantwortlich machte.

09.08.2016

Die Zahl der Fälle organisierter Kriminalität im Zusammenhang mit Rauschgift verharrt in Sachsen auf fast konstantem Niveau. Im vergangenen Jahr habe die Polizei in insgesamt 16 „Verfahrenskomplexen“ ermittelt, antwortete das Innenministerium auf eine parlamentarische Anfrage der Linksfraktion im Landtag.

09.08.2016
Anzeige