Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Reichsbürgerin greift Mitarbeiterinnen im Finanzamt an
Region Mitteldeutschland Reichsbürgerin greift Mitarbeiterinnen im Finanzamt an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:32 15.06.2017
Die Frau war nach Polizeiangaben offenbar aus Wut über eine Entscheidung auf eine Sachbearbeiterin losgegangen. Quelle: dpa
Anzeige
Löbau

Bei einer 51-Jährigen, die am Dienstagabend im Finanzamt Löbau (Landkreis Görlitz) randaliert und eine Sachbearbeiterin leicht verletzt hatte, handelt es sich um eine Reichsbürgerin. Das teilte das Finanzministerium in Dresden mit. Die Frau war nach Polizeiangaben offenbar aus Wut über eine Entscheidung auf eine Sachbearbeiterin losgegangen und hatte sie leicht verletzt. Einer anderen Finanzamtsmitarbeiterin kippte sie Blumenwasser über den Kopf. Außerdem löste sie Feueralarm aus.

„Reichsbürger“ und sogenannte „Selbstverwalter“ erkennen die Bundesrepublik Deutschland als Staat nicht an und lehnen auch ihre Rechtsordnung und die Steuerpflichten ab.

„Wir dulden keine Gewalt gegen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, sagte Finanzminister Georg Unland (CDU) am Donnerstag. Er habe deshalb die Anweisung erteilt, jeden Vorfall zur Anzeige zu bringen. Die Gewaltanwendungen gegen Bedienstete oder Einrichtungen des Freistaates sehe er mit äußerster Besorgnis. „Deshalb gilt in Sachsen: Null Toleranz bei Gewalt gegen Bedienstete.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil er einigen Pädagogen zu frech war, verschwand er eine Zeit lang vom Bildschirm. Doch dann kehrte der Kobold namens Pittiplatsch zurück - und begeisterte Millionen Zuschauer.

15.06.2017

Vor der Bundestagswahl ist die innere Sicherheit auch Wahlkampfthema. Entsprechend viele Forderungen wurden schon vor der Innenministerkonferenz gestellt. In Dresden wollen die Länder unabhängig von Regierungskonstellationen Schulterschluss beweisen.

14.06.2017

Die DDR-Frau sollte es leichter haben. Auch als Berufstätige musste das Essen schnell für die Familie auf den Tisch kommen. Zeit war knapp. Seit Mitte der 1960-er Jahre gab es speziell aufbereitete Lebensmittel zu kaufen. Der Erfinder der Tempo-Gerichte ist tot.

14.06.2017
Anzeige