Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Regierung übergibt Investitionspläne - Linke: Mogelpackung
Region Mitteldeutschland Regierung übergibt Investitionspläne - Linke: Mogelpackung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:41 29.08.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Die sächsische Staatsregierung hat die Investitionspläne für sein 800 Millionen Euro schweres Paket „Brücken in die Zukunft“ an die Kommunen übergeben. Darin sind mehr als 2100 einzelne Maßnahmen in Landkreisen und kreisfreien Städten geregelt. Die Kommunen hätten bei der Anmeldung eindeutige Schwerpunkte in Zukunftsinvestitionen für die Menschen gesetzt, sagte Umwelt- und Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt (CDU) am Montag in Dresden bei der Übergabe der Pläne an Landräte und Oberbürgermeister.

„Mehr als 453 Millionen Euro sind für den Neubau und die Instandsetzung von Schulen und Kindertageseinrichtungen vorgesehen“, erklärte der Minister. Rund 36 Millionen Euro sollen in die Erneuerung von Straßen fließen, etwa 27 Millionen Euro für Sportstätten verwendet werden.

Dresden rechnet bis 2018 mit rund 35 Millionen Euro. Damit soll vor allem in Bildung investiert werden.  Rund 28,8 Mio. Euro gehen in die Sanierung und den Ersatzneubau von Dresdner Kindertageseinrichtungen. Ergänzt um den kommunalen Eigenanteil werden voraussichtlich 38,8 Mio. Euro investiert, womit 1200 Plätze gesichert werden sollen, so Sozialbürgermeisterin Kris Kaufmann (Linke).

Die Linken nannten das Paket eine „Mogelpackung“. Von den 800 Millionen Euro seien allein 156 Millionen Euro Bundesmittel, meinte der kommunalpolitische Sprecher der Fraktion, André Schollbach. „Weiterhin stammen mehr als 300 Millionen Euro aus dem kommunalen Vorsorgevermögen und werden den Gemeinden und Landkreisen nochmals ausgereicht, nachdem ihnen dieses Geld zuvor weggenommen worden war.“ Lediglich 322 Millionen Euro seien Landesmittel, „die noch dazu über fünf Jahre gestreckt bis 2020 an die Kommunen ausgereicht werden“.

dpa/sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kultusministerin Brunhild Kurth (CDU) hat die Reduzierung des Betreuungsschlüssels in den sächsischen Kitas als wichtigen Beitrag zur frühkindlichen Bildung bezeichnet. Die Anforderungen an die Erzieher seien in den vergangenen Jahren gestiegen, meinte sie am Montag in Dresden.

29.08.2016

Sachsens Wissenschaft soll weiblicher werden. An den Hochschulen werde dazu ein Rahmenkodex für gute Beschäftigung umgesetzt, sagte Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD). Daran sei ab 2017 die Vergabe von sechs Millionen Euro gekoppelt.

29.08.2016

Der Zugang zu weiterführenden Schulen nach der vierten Klasse muss in Sachsen möglicherweise gesetzlich neu geregelt werden. Das geht aus einem Beschluss des Verwaltungsgerichts Dresden hervor. Demnach sehen die Richter für die Bildungsempfehlung keine ausreichende gesetzliche Grundlage.

29.08.2016
Anzeige