Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Regierung legt Entwurf für Schulgesetz vor
Region Mitteldeutschland Regierung legt Entwurf für Schulgesetz vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 04.05.2016
Quelle: dpa
Dresden

Nach einem Anhörungsverfahren mit reger Bürgerbeteiligung geht ein zweiter Entwurf für ein neues Schulgesetz in den Sächsischen Landtag. Nach neun Dialogforen und zahlreichen Diskussionen mit Lehrern, Schülern und Eltern sowie Verbänden, Gewerkschaften und der Wirtschaft seien mehr als 1000 Stellungnahmen eingegangen, sagte Kultusministerin Brunhild Kurth am Mittwoch in Dresden. 660 enthielten konkrete Hinweise, die letztlich dazu geführt hätten, dass der Gesetzentwurf in 40 Punkten geändert worden sei, so die CDU-Politikerin. Seitens des Koalitionspartners SPD wurde aber bereits der Ruf nach weiteren Anpassungen laut.

„Der zweite Entwurf der Schulgesetznovelle ist dank vielfältigster Hinweise aus dem Anhörungsverfahren besser als der vorherige“, sagte Kurth. Das Kabinett habe ihn am Dienstag ohne Widerspruch verabschiedet. „Damit liegen wir im Zeitplan.“ Das neue Gesetz soll zum Schuljahresbeginn 2017/2018 in Kraft treten.

Die Bildungsexpertin der SPD-Fraktion, Sabine Friedel, bemängelte, dass zu wenig Änderungswünsche berücksichtigt worden seien. Nun müsse das Parlament ran, meinte sie. „Da liegt noch ein gutes Stück Arbeit vor uns.“ Nachbesserungsbedarf gebe es bei den Themen Inklusion, berufliche Bildung, Sicherung der Schulen im ländlichen Raum und Schulsozialarbeit.

„Mit dem Entwurf hat die Kultusministerin dem Landtag Hausaufgaben aufgegeben“, sagte ihr Kollege von der CDU-Fraktion, Lothar Bienst. „Wir werden im Parlament jetzt beraten und notwendige Anpassungen mit unserem Koalitionspartner beschließen.“

Kurth räumte ein, dass die Veränderungen zum ersten Entwurf im neuen Text vor allem redaktioneller Natur seien. Beim Thema Schule gingen die Meinungen jedoch „naturgemäß“ auseinander, sagte sie. „Schüler, Eltern, Fachgremien und Institutionen – sie alle haben ihre persönlichen Expertisen und individuellen Wünsche und legen damit unterschiedliche und widerstreitende Maßstäbe an den Schulgesetzentwurf.“ Deshalb sei der vorliegende Entwurf ein Kompromiss.

Die gemeinsame Unterrichtung behinderter und nicht behinderter Kinder habe in der Diskussion besonders breiten Raum eingenommen. Rund ein Drittel aller Stellungnahmen habe sich mit dem Thema Inklusion befasst. „Vielen Eltern wie Lehrern gehen die geplanten Maßnahmen zu weit, anderen nicht weit genug“, sagte Kurth.

Sie lobte das Anhörungsverfahren und die rege Beteiligung, die dazu beitragen könnten, „die demokratische Kultur in Sachsen zu stärken“. Bei einem letzten Dialogforum am 18. Mai soll das Zustandekommen der Novelle vorgestellt werden. Dabei stehe nicht der Inhalt, sondern die Frage im Mittelpunkt, warum Vorschläge Eingang in den Text gefunden hätten oder eben nicht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Einkommen der Menschen in Sachsen wächst im bundesweiten Vergleich unterdurchschnittlich. Wie das Statistische Landesamt in Kamenz am Mittwoch mitteilte, verfügte 2014 jeder Einwohner im Schnitt über 18 158 Euro für Konsum oder zum Sparen.

04.05.2016

Die Zahl der angehäuften Überstunden der sächsischen Polizeibeamten ist im ersten Quartal 2016 deutlich angestiegen. Die aus dem letzten Jahr übertragenen 84.400 Überstunden häuften sich in den ersten drei Monaten 2016 um mehr als 18 Prozent auf 99.700 an.

04.05.2016

Gesten können oft mehr als tausend Worte sagen. Als Horst Seehofer mit der Rechten seinen Nebenmann Stanislaw Tillich knufft, dabei wie ein sommersprossiger Schuljunge auf dem Pausenhof grinst, und schließlich „wir sind Schwestern“ lachend in die Runde bellt, muss auch Sachsens Ministerpräsident lächeln.

04.05.2016